Rund 50 berühmte Französinnen haben sich in einem Video mit den demonstrierenden Frauen im Iran solidarisiert. „Für die Freiheit“, sagt die Schauspielerin Juliette Binoche am Anfang des gut zwei Minuten langen Videos. Dann fasst sie ihre Haare mit einer Hand zusammen und schneidet sich vor der Kamera etwa 15 Zentimeter ihres Zopfes ab.

Im selben Video greifen auch die französischen Stars Isabelle Adjani, Marion Cotillard, Charlotte Gainsbourg und Isabelle Huppert zur Schere und schneiden mehr oder weniger lange Strähnen ihrer Haare ab. Ebenso sind die Sängerinnen Jane Birkin und Angèle zu sehen. Zu den Aufnahme läuft eine Fassung des italienischen Protestliedes „Bella Ciao“ auf Farsi.

Auch Marion Cotillard, einem internationalen Publikum bekannt durch ihren Auftritt in Christopher Nolans „Inception“, beteiligte sich an der Solidaritätsaktion

Frauen sterben wegen ein paar Haarsträhnen

Damit greifen die Schauspielerinnen eine Geste der Solidarität auf, die im Iran selbst begann, wo zahllose Frauen sich nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini eine Haarsträhne abschnitten.

Masha Amini war am 13. September 2022 in Teheran von der Sittenpolizei festgenommen worden.  „Ihr wurde lediglich vorgeworfen, das Kopftuch nicht korrekt getragen zu haben“, heißt es in dem Video der französischen Schauspielerinnen. Amini verstarb drei Tage später im Krankenhaus, noch immer festgehalten von der iranischen Sittenpolizei. „Sie starb, weil sie ein paar Haarsträhnen sehen ließ.“

Landesweite Proteste

Seit dem Tod der 22-jährigen Iranerin kommt es im Iran zu großen Unruhen. Frauen und Männer demonstrieren unter Einsatz ihres Lebens für die Freiheit, manche wurden dabei  getötet. Auch in Paris, Rom und Madrid finden Demonstrationen statt.

Ein Porträt der verstorbenen Masha Amini bei einer Demonstration in Paris

„Iranische Frauen rechnen mit Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft. Das hier ist eine wunderschöne Art und Weise, diese Unterstützung…