Der BVB in Sevilla: Ein Spiel ohne Ausreden

Jude Bellingham

© Getty Images

Der BVB muss beim Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla ans Limit gehen. Wenn am Mittwochabend um 21 Uhr der Ball rollt, muss der BVB sich als Einheit zeigen und Wiedergutmachung für die Niederlage in Köln leisten.

Der BVB kann am Mittwochabend, beim Gastspiel in der Champions League beim FC Sevilla, einen gigantischen Schritt in Richtung Achtelfinale machen. Argumente und Ausreden zählen in Andalusien nicht: jetzt muss diese Mannschaft zeigen, dass sie dem eigenen Anspruch gerecht werden kann.

Mit einem Sieg beim FC Sevilla kann der BVB den Vorsprung auf die Spanier auf vier Punkte ausbauen. Bei erwartetem Verlauf – sowohl Borussia Dortmund, als auch Sevilla verlieren gegen Manchester City und gewinnen gegen Kopenhagen – und keiner BVB-Niederlage gegen Sevilla in Dortmund, reicht das für das Achtelfinale der Königsklasse. Soweit die Ausgangslage auf dem Papier.

In Sevilla zu gewinnen ist kein Selbstläufer. Und gemessen an den Personalproblemen, die den BVB über die gesamte Saison begleiten und der Borussia auch heute wieder zusetzen, wäre eine Niederlage auf argumentativer Seite sogar vertretbar.

Ich zähle mich zu den BVB-Fans, die eine logische und verständnisvolle Analyse der Unzufriedenheit und Wut vorziehen, wenn es mal nicht perfekt läuft. Ich werbe dafür, dass Edin Terzic Zeit braucht, ebenso die vielen Neuzugänge und dass der BVB mit dem unsäglichen Verletzungspech in dieser Saison sogar bislang das oberste Maximum erreicht hat.

Von einer Mannschaft, die personell so am Stock geht, wie die Borussia, deren Rhythmus immer wieder durch neu Blessuren und Ausfälle gestört wird, sind schlichtweg keine Wunder zu erwarten. Und an diesem Maßstab lege ich in der Regel meine Erwartungen fest.

BVB in Sevilla: Erfolg geht nur im Kollektiv