Champions League
3:1 gegen Celtic: Flick sieht ersten Leipziger Sieg

Die Leipziger Spieler feiern den Sieg gegen Celtic Glasgow. Foto

© Jan Woitas/dpa

RB Leipzig darf wieder auf das Achtelfinale der Champions League hoffen. Dem Pokalsieger gelingt gegen Celtic Glasgow der erste Sieg. Dafür droht Kapitän Peter Gulacsi eine lange Pause.

Timo Werner blieb beim Blitzbesuch von Bundestrainer Hansi Flick blass, dafür sorgten seine Sturmkollegen für den ersten Sieg von RB Leipzig in der Champions League.

Christopher Nkunku (27. Minute) und André Silva (64./77.) erzielten beim 3:1 (1:0) gegen Celtic Glasgow die Tore, womit die Sachsen wieder große Hoffnungen auf den Achtelfinal-Einzug haben. Für den schottischen Fußball-Meister traf Jota (47.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Gelingt Leipzig im Rückspiel am kommenden Dienstag in Glasgow ebenfalls ein Sieg, kann der Pokalsieger aus eigener Kraft weiterkommen.

RB-Keeper am Knie verletzt

Einen bitteren Beigeschmack hatte der Sieg vor 45.228 Fans dennoch, da sich Leipzigs Kapitän Peter Gulacsi womöglich schwer am Knie verletzte. Schon nach zehn Minuten schockte das Aus des Torwarts die Leipziger. Nach einem schlampigen Rückpass von Werner musste der ungarische Nationalspieler in höchster Not retten, blieb dabei jedoch im Rasen hängen. Der 32-Jährige hielt sich sofort das rechte Knie mit schmerzverzerrtem Gesicht, die Betreuer deuteten umgehend eine Auswechslung an. Gulacsi wurde von Sprechchören begleitet vom Platz getragen, Janis Blaswich kam im Alter von 31 Jahren zu seinem ersten Einsatz in der Champions League.

Das Team verdaute das Aus des Kapitäns schnell, Nkunku (18.) traf nach einem Konter herrlich per Lupfer zur Führung – doch der Videobeweis zeigte den Franzosen mit einer Fußspitze im Abseits. Dann wurden die schnell und…