Bundesliga
Alonso statt Seoane: Leverkusen reagiert auf die Krise

Bayer Leverkusen hat sich von Trainer Gerardo Seoane getrennt. Foto

© Andreas Gora/dpa

Das war’s. Bayer Leverkusen trennt sich von Trainer Gerardo Seoane. Nach dem 0:2 in Porto wird der Schweizer beurlaubt. Der Nachfolger wird gleich verkündet – und er hat einen großen Namen.

Bayer Leverkusen hat sich wie erwartet von Trainer Gerardo Seoane getrennt und setzt in seiner sportlichen Krise nun auf weltmeisterlichen Glanz.

Zeitgleich mit der Bekanntgabe der Beurlaubung des Schweizers verkündete der Vorletzte der Fußball-Bundesliga den ehemaligen Bayern-Profi Xabi Alonso als Nachfolger. Der frühere spanische Welt- und Europameister soll schon am Samstag gegen den FC Schalke das einleiten, was die Bayer-Bosse Seoane nicht mehr zutrauten: die dringend benötigte Wende. 

Ob dem Basken das gelingt? Offen. Bis auf seinen großen Namen und zahlreiche Titel als Spieler bringt der 40-Jährige kaum Erfahrung im Trainer-Job mit. Am Donnerstag (11.30 Uhr) soll er offiziell in Leverkusen vorgestellt werden. „Ich kenne Leverkusen aus meiner Zeit in Deutschland als einen hervorragenden Verein. Bayer 04 hatte immer tolle Spieler, auch im jetzigen Kader sehe ich viel Qualität“, sagte Alonso, der Sebastian Parrilla als Co-Trainer mitbringt.

Alonso erhält Vertrag bis 2024

Anstatt um Champions-League-Titel oder WM-Pokale kämpft er mit Bayer 04 aber erstmal um einen Ausweg aus der Abstiegsregion der Liga. Alonso erhält in Leverkusen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Sein Auftrag mit dem durchaus ambitionierten Kader: Erfolge. Und das möglichst schnell.

Zur Beurlaubung von Seoane gab es für den Werksclub nach dem 0:2 in der Champions League am Dienstag beim FC Porto aber keine Alternative mehr. „Leider sind wir vom…