Neue Sparmaßnahmen: Schalke will für „erneuten Abstiegsfall gewappnet sein“

FC Schalke 04 v 1. FC Nürnberg – Second Bundesliga

© Getty Images

Schalke 04 will zwar in der Bundesliga bleiben, zugleich im Falle des erneuten Abstiegs aber dafür gewappnet sein. Dabei hilft ein neues Sparpaket.

Der Klassenerhalt ist für Schalke 04 alles andere als vorzeitige Gewissheit. Deshalb bereitet sich die Vereinsführung schon jetzt für den Fall vor, dass es nach nur einem Jahr wieder in die 2. Liga geht.

Rouven Schröder und Peter Knäbel haben es schon häufig gesagt: Der Verbleib in der Bundesliga ist für Schalke das große Ziel. Er wäre von der Größenordnung vergleichbar mit dem Aufstieg aus der Vorsaison. Entsprechend schwierig wird es auch, dieses Ziel schlussendlich zu erreichen.

Gerade weil diese Hoffnung längst nicht gewiss ist und es eine nicht allzu kleine Wahrscheinlichkeit gibt, dass die Gelsenkirchener erneut den Gang in die 2. Bundesliga antreten müssen, sind frühzeitig entsprechende Vorkehrungen zu treffen. In diesem Sinne hat sich die Vereinsführung bereits ein Sparpaket ausgedacht, das erneute Gehaltseinsparungen beinhaltet.

Schalke-Mitarbeiter erneut zu anteiligem Gehaltsverzicht bereit – inklusive möglicher Erfolgsprämien

Davon berichtet die Bild. Zwischen dem Klub und dem Betriebsrat wurde schon eine Einigung für das Paket erzielt. Nahezu alle der 450 Mitarbeiter auf Schalke würden, insofern der Abstieg eintritt, erneut auf Teile ihres Gehalts verzichten.

Dabei ist der prozentuale Anteil der Einsparungen je nach Gehalt gestaffelt. Sind es bei einem Gehalt von 3.500 bis 5.000 Euro noch fünf Prozent, werden bei einem Salär von bis zu 15.000 Euro bereits 12,5 Prozent fällig. Alles über der 15.000er-Marke entspricht einem Anteil von 15 Prozent.