Reichtum
Vermögensreport: Der durchschnittliche Chinese ist inzwischen reicher als sein Pendant in Europa

Geschäftsfrau in China.

© Getty Images

Der durchschnittliche Chinese besitzt inzwischen 26.752 US-Dollar, das sind rund 60 US-Dollar mehr als bei den Europäern. Grund ist die starke wirtschaftliche Dynamik der Volksrepublik.

Ein neuer Bericht der Investmentbanking- und Vermögensverwaltungsgesellschaft Credit Suisse hat ergeben, dass der durchschnittliche chinesische Erwachsene heute wohlhabender ist als der durchschnittliche Europäer. Pro Kopf liegt der ermittelte Wert der Credit Suisse für China bei 26.752 US-Dollar. Das sind rund 60 US-Dollar mehr als bei den Europäern. Hier muss man aber auf die Details achten, „Europa“ bedeutet, dass nicht allein die West-Länder Europas betrachtet werden. Und für den Wert wurde der sogenannte Median-Wert herangezogen, er gibt ziemlich genau das Vermögen in der Mitte der Gesellschaft an. Der mathematische Durchschnitt liegt in Ländern mit ungleicher Vermögensverteilung höher als der Median. Einfach gesagt: Hier ziehen die Superreichen den Schnitt nach oben, der Median gibt dagegen den Wert des „Durchschnitts-Typen“ in der Bevölkerung an.

Top-Karriere

Hochbezahlt, aber todunglücklich: Das Elend der Reichen und Erfolgreichen

11.03.2019

Europa mit dem armen Osten

Der jährliche Global Wealth Report der Credit Suisse, der in diesem Monat veröffentlicht wurde, schätzt das durchschnittliche Vermögen der Haushalte in aller Welt. Europa wird dabei von den ärmeren Staaten heruntergezogen. Das durchschnittliche Vermögen in China ist mehr als viermal so hoch wie in Russland, in Putins Reich liegt der durchschnittliche Wert 2021 nur bei 6379 Dollar. Und der chinesische Wert pro Erwachsenen von 26.752 US-Dollar wirkt bescheiden neben den USA (93.271 Dollar) und winzig neben…