Bundeskanzler
Freundliche Begrüßung: Scholz beim saudischen Kronprinzen

Bundeskanzler Olaf Scholz (l.) wird vom Kronprinzen des Königreichs Saudi-Arabien Mohammed bin Salman vor dem Al-Salam-Palast empfangen. Foto

© Kay Nietfeld/dpa

Vier Jahre lang galten die Beziehungen zwischen Deutschland und Saudi-Arabien als zerrüttet. Jetzt nimmt Kanzler Scholz den Gesprächsfaden zu einem zwielichtigen Partner wieder auf.

Es ist eine ausgesprochen freundliche Begrüßung nach einer tiefen diplomatischen Krise: Mit einem kräftigen Handschlag hat der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman am Samstag Bundeskanzler Olaf Scholz im königlichen Palast des Friedens (Al-Salam-Palast) in der Hafenstadt Dschidda empfangen. Der SPD-Politiker lächelte den faktischen Herrscher des mächtigsten Landes auf der arabischen Halbinsel dabei freundlich an.

Der Besuch ist heikel. Kronprinz Mohammed wird vom US-Geheimdienst für den brutalen Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul vor vier Jahren verantwortlich gemacht. Der Thronfolger bestreitet, Drahtzieher der Tat zu sein. Der Mord hatte zu einer internationalen Isolierung Mohammeds geführt und die deutsch-saudischen Beziehungen in eine jahrelange Krise gestürzt.

Mit seinem Besuch setzt der Kanzler ein Zeichen der Normalisierung. Mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dem inzwischen zurückgetretenen britischen Premier Boris Johnson und US-Präsident Joe Biden waren aber schon die wichtigsten Bündnispartner Deutschlands in Saudi-Arabien. Scholz will daran anschließen und auch mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und seine Folgen den Gesprächsfaden wieder aufnehmen. Für ihn geht es darum, auch mit schwierigen Partnern im Dialog zu bleiben, um sie nicht an Länder wie Russland oder China zu verlieren.

Gespräch unter riesigem Porträt des…