Anatoly Gerashchenko
Die Liste wird länger: wieder mysteriöser Todesfall in Russlands Elite

Anatoly Gerashchenko

© Moscow’s Aviation Institute (MAI)

Todesfälle unter mysteriösen Umständen in der Elite Russlands haben sich seit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine gehäuft. Jetzt starb der frühere Leiter des Moskauer Luftfahrtinstituts, Anatoly Gerashchenko, durch einen Treppensturz.

Angehörige der russischen Elite sind in den letzten Monaten mit einer auffallenden Häufigkeit unerklärlicherweise ums Leben gekommen. Betroffen waren einflussreiche Personen aus Politik und Wirtschaft. Und es scheint nicht abzureißen.

Jüngst ist der ehemalige Leiter des Moskauer Luftfahrtinstituts (MAI), Anatoly Gerashchenko, unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen. Wie die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti berichtet, starb der 73-jährige Gerashchenko bei einem Unfall. Weiteren Berichten zufolge soll der Wissenschaftler von einer Treppe gestürzt sein, wobei er tödliche Verletzungen erlitt.

Das MAI ist in Russland für die Entwicklung der Luft- und Raumfahrttechnologie zuständig und eng mit dem russischen Verteidigungsministerium verknüpft. An dem Institut werden etwa Drohnen entwickelt.

Todesfälle in Russland: Fensterstürze, erweiterte Suizide

Gerashchenko hatte mehrere Auszeichnungen der russischen Regierung erhalten, darunter die Medaille „Verdienste um das Vaterland“, wie „Vice“ berichtet.

Der Tod von Gerashchenko reiht sich ein in eine Liste weiterer Todesfälle in Russland. Wie das ZDF berichtet, starb vor einer Woche Wladimir Sungorkin, Chefredakteur der russischen Boulevardzeitung „Komsomolskaja Prawda“. Laut russischer Nachrichtenagentur Tass starb der als Top-Propagandist geltende Mann im Alter von 68 Jahren an einem Schlaganfall. Die…