Börse in Frankfurt
Straffere Geldpolitik setzt Aktienmärkte unter Druck

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto

© Fredrik von Erichsen/dpa

Weitere Zinserhöhungen der Notenbanken und ein düsterer Ausblick der US-Währungshüter haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zugesetzt. Der Dax ging am Abend nur knapp über dem Tagestief mit einem Abschlag von 1,84 Prozent bei 12.531,63 Punkten aus dem Handel. Auch der MDax der mittelgroßen Unternehmen rutschte bis zum Abend merklich ab. Er schloss beim Stand von 23.267,31 Punkten, dies bedeutete ein Minus von 2,68 Prozent. Kurz zuvor war das Börsenbarometer bei rund 23.265 Punkten auf ein weiteres Tief seit Mai 2020 gerutscht.

Weitere Zinserhöhungen der Notenbanken und ein düsterer Ausblick der US-Währungshüter haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zugesetzt. Der Dax ging am Abend nur knapp über dem Tagestief mit einem Abschlag von 1,84 Prozent bei 12.531,63 Punkten aus dem Handel. Auch der MDax der mittelgroßen Unternehmen rutschte bis zum Abend merklich ab. Er schloss beim Stand von 23.267,31 Punkten, dies bedeutete ein Minus von 2,68 Prozent. Kurz zuvor war das Börsenbarometer bei rund 23.265 Punkten auf ein weiteres Tief seit Mai 2020 gerutscht.

dpa

#Themen