Börse in Frankfurt
Dax mit kräftigen Verlusten – Rezessionssorgen belasten

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto

© Fredrik von Erichsen/dpa

Rezessionssorgen haben am Freitag weltweit und auch am deutschen Aktienmarkt für einen tiefroten Wochenschluss gesorgt. Der Leitindex Dax verabschiedete sich mit einem Minus von 1,97 Prozent auf 12.284,19 Punkte in das Wochenende, nachdem er zuvor bei knapp 12.181 Zählern auf den niedrigsten Stand seit November 2020 gefallen war.

Rezessionssorgen haben am Freitag weltweit und auch am deutschen Aktienmarkt für einen tiefroten Wochenschluss gesorgt. Der Leitindex Dax verabschiedete sich mit einem Minus von 1,97 Prozent auf 12.284,19 Punkte in das Wochenende, nachdem er zuvor bei knapp 12.181 Zählern auf den niedrigsten Stand seit November 2020 gefallen war.

Die jüngste Häufung von Zinserhöhungen großer Notenbanken steckt den Investoren noch in den Gliedern. Auf Wochensicht weitete der deutsche Leitindex die Verluste auf mehr als dreieinhalb Prozent aus. Seit dem Jahreswechsel beläuft sich das Minus mittlerweile auf mehr als ein Fünftel.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel lotete am Freitag ebenfalls neue Tiefstände aus. Er fiel im Handelsverlauf auf das niedrigste Niveau seit Mai 2020 und stand zum Schlussgong mit 3,12 Prozent im Minus bei 22.541,58 Punkten.

Überraschend hohe Inflationsdaten aus den Vereinigten Staaten hatten in der Vorwoche die zwischenzeitliche Dax-Erholung jäh ausgebremst. Sie bestärkten die US-Notenbank in ihrer restriktiven Geldpolitik, die sie in dieser Woche mit dem dritten größeren Zinsschritt in Folge fortsetzte. Die Anleger sorgen sich nun immer mehr vor einer Rezession als Folge des Kampfes gegen die hohe Inflation. Auch in der Eurozone mehren sich die Vorboten eines Konjunkturrückschlags.