Währung
Euro fällt zum US-Dollar auf 20-Jahrestief

Der Euro ist gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Ende 2002 abgesackt. Foto

© Daniel Karmann/dpa

Die Verschärfung des russischen Vorgehens im Ukraine-Krieg und die Zinsentscheidung der Fed setzen dem Euro zu. In der Nacht fiel die Gemeinschaftswährung auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren.

Der Euro ist am Donnerstag zeitweise auf ein 20-Jahrestief zum US-Dollar gefallen. In der Nacht sackte die Gemeinschaftswährung bis auf 0,9809 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Ende 2002. Am späten Nachmittag wurde der Euro mit 0,9816 Dollar knapp darüber gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9884 (Mittwoch: 0,9906) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0117 (1,0095) Euro.

Belastet wurde der Euro zuletzt, wie auch viele andere Währungen, durch den starken Dollar. Die US-Währung profitiert zum einen von der straffen Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve, die ihren Leitzins am Mittwochabend zum dritten Mal in Folge kräftig um 0,75 Prozentpunkte anhob. Hintergrund ist die sehr hohe Inflation. Zum anderen ist der Dollar wegen der zunehmend trüben geopolitischen Lage gefragt. Die Teilmobilmachung Russlands hatte die Anleger schon am Vortag in den sicheren Hafen Dollar getrieben. Zuvor hatte der Euro noch in der Nähe der Parität zum Dollar notiert.

„Da die Energielieferungen aus Russland bereits größtenteils zum Erliegen gekommen sind, dürften die direkten Auswirkungen der erneuten Eskalation vorerst gering bleiben“, kommentierte Expertin Esther Reichelt von der Commerzbank. „Die Wechselkursreaktionen haben jedoch gezeigt, dass die sich aus dem Ukraine-Krieg ergebenden Risiken keineswegs vollständig eingepreist sind.“ Europa ist deutlich abhängiger von russischer Energie als die USA.

Japan interveniert