Ausgangslage:

In der Nations League stehen mit den Duellen gegen Ungarn (Freitag, 20:45 Uhr MESZ) und England (Montag, 20:45 Uhr MESZ) noch zwei Gruppenspiele an. Zugleich sind es die letzten beiden Spiele vor der Nominierung des WM-Kaders für Katar. Bundestrainer Hansi Flick wollte sein Team in eine Art Turniermodus versetzen und „in den WM-Tunnel schicken“, muss nun aber ein wenig improvisieren. Kapitän Manuel Neuer und Leon Goretzka infizierten sich mit dem Coronavirus, zudem fällt mit Julian Brandt ein Offensivspieler wegen eines Infekts aus. Marco Reus ist verletzt.

Gegen Ungarn, nach vier Spieltagen Tabellenführer der deutschen Nations-League-Gruppe, wird Marc-André ter Stegen anstelle Neuers im Tor stehen. Ersatzkapitän wird wohl Thomas Müller, da er mit 116 Länderspielen die meisten Einsätze im Nationalteam hat. Ilkay Gündogan war ohnehin eine Option zu Goretzka im defensiven Mittelfeld. Mit Torwart Oliver Baumann von der TSG Hoffenheim und Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg hat Flick zwei Spieler nachnominiert. Die große Sorge ist nun, dass weitere Coronafälle hinzukommen und die anstehenden WM-Generalproben noch stören könnten.

Stimmen:

Hansi Flick (Bundestrainer): „Es ist sehr wichtig, dass wir jetzt nochmal die Chance haben, gegen solche Gegner wie Ungarn und England zu spielen. Wir müssen gegen die Ungarn sehr gut spielen, sie machen die Räume eng, aber wir haben ihnen gezeigt, wo sie Räume finden können. Wir nutzen die zwei Spiele jetzt, um uns ein bisschen einzuspielen.“

Timo Werner: „Ungarn ist als Team sehr geschlossen, da rennt jeder für den anderen. Sie haben auch eine sehr hohe individuelle Qualität. Willi Orban und Co. spielen auch bei uns in Leipzig auf einem sehr hohen Level, auch in der Champions League. Sie kommen aus dem kompakten Defensivverbund in ein schnelles Umschalten, was sie brandgefährlich macht.“

Gabor Kiraly (Ex-Nationaltorhüter Ungarns): „Wenn die Deutschen ihre Qualität ganz konsequent abrufen, können sie dieses…