Nein, das Wort „Krieg“ nimmt sie öffentlich nicht in den Mund, das ist in Russland strafbar. Auch die Ukraine erwähnt sie in ihrem Post nicht expliziert. Dennoch sorgte das, was der größte russische Popstar aller Zeiten, Alla Pugatschowa, am Wochenende veröffentlicht, in Russland für große Aufregung. Denn Millionen von Russen sehen darin einen – wenn auch indirekten – Protest gegen das, was in Russland militärische Spezialoperation heißt. Pugatschowa ist die mit Abstand bekannteste Person, die sich traut, diesen Protest öffentlich zu äußern.

Der Protest-Post in Alla Pugatschowas Instagram-Account hat eine Vorgeschichte. Vergangenen Freitag wurde ihr Ehemann Maxim Galkin, ein berühmter russischer Komiker und bis vor kurzem ein Fernsehstar, vom russischen Justizministerium zum so genannten ausländischen Agenten erklärt. Galkin lebt seit einigen Monaten im Ausland, er hat Russland verlassen, nachdem er zuvor die Entsendung russischer Truppen in die Ukraine und Russlands Raketenschläge auf ukrainische Städte kritisiert hatte und dafür angefeindet worden war. Statt durch Russland tourt der Komiker seitdem durchs Ausland und spendet die Erlöse von seinen Auftritten an die Ukraine.

Solidarität mit Ehemann 

Pugatschowas Post war also eine Reaktion auf Maxim Galkins „Agenten“-Status. Sie bat das Justizministerium in einem bissigen Appell, sie ebenfalls in die Reihen der ausländischen Agenten aufzunehmen: „Denn ich bin solidarisch mit meinem Mann, einem ehrlichen, anständigen und aufrichtigen Menschen, einem wirklichen und unkäuflichen Patrioten Russlands, der seiner Heimat Wohlstand wünscht, ein friedliches Leben, Meinungsfreiheit und ein Ende des Sterbens unserer Jungs für illusorische Ziele, die unser Land zum Paria machen und das Leben unserer Bürger erschweren.“

Alla Pugatschowa und Maxim Galkin: Post war Reaktion auf Maxim Galkins „Agenten“-Status

Von Kaliningrad bis Wladiwostok genießt die 73-jährige Pugatschowa Respekt. Für Millionen Fans ist sie…