Die deutschen Basketballer stehen nach einer bärenstarken Leistung gegen Topfavorit Griechenland im Halbfinale der Basketball-EM. Das Mannschaft um Kapitän Dennis Schröder gewann am Dienstag in Berlin im Viertelfinale gegen das Team von NBA-Superstar Giannis Antetokounmpo mit 107:96 (57:61) und kämpft damit am Wochenende erstmals seit 17 Jahren wieder um eine Medaille. 2005 hatte Deutschland mit Dirk Nowitzki in Serbien Silber gewonnen.

Schröder geht voran

Bester Werfer im deutschen Team war Dennis Schröder mit 26 Punkten. Bei den Griechen überragte NBA-Star Giannis Antetokounmpo vor 14.073 Zuschauern mit 31 Zählern, sieben Rebounds und acht Assists. Der Star der Milwaukee Bucks flog allerdings fünf Minuten vor Spielende nach seinem zweiten unsportlichen Foul vom Feld. Auch Schröder musste nach seinem zweiten technischen Foul vorzeitig in die Kabine. Das Spiel war da aber bereits entschieden.

Im Kampf um den Finaleinzug trifft das Team von Bundestrainer Gordon Herbert am Freitag auf Spanien. Der dreimalige Europameister hatte sich zuvor gegen Finnland mit 100:90 durchgesetzt. Das Endspiel findet am Sonntagabend statt. Möglicher Gegner wäre dann Titelverteidiger Slowenien mit Superstar Luka Doncic.

Medaille als Ziel

„Es war ein besonderer Abend. Ein Abend, den der deutsche Basketball noch nicht erlebt hat“, sagte der starke Point Guard Andreas Obst. „Man kann es noch gar nicht fassen, weil das Spiel so an einem vorbeigerauscht ist.“ Auch Franz Wagner war komplett begeistert. „Es war krass“, sagte der NBA-Profi bei Magentasport. „Ein geiler Tag.“

„In der zweiten Halbzeit waren wir alle da“, lobte Daniel Theis von den Indiana Pacers seine Mitspieler bei RTL. „Wir glauben an uns als Team. Wir haben die Medaille als Ziel.“

dvo/al (dpa)

Die Stars der Basketball-EM 2022

Luka Doncic

Schnell, dribbelstark, ball- und wurfsicher, einfach extrem vielseitig – so kann man die vielen Qualitäten Luka Doncics kurz zusammenfassen. Der 2,01 Meter große Guard ist schon…