Eishockey
Favoriten, Freiluftspiele, Frankfurt – DEL vor Saisonstart

Den Löwen Frankfurt gelang im Frühjahr der Aufstieg in die DEL. Foto

© Felix Kästle/dpa

Gelingt den Eisbären Berlin der Titel-Hattrick? Mehrere Clubs wollen in der am Donnerstag startenden DEL-Saison deutscher Meister werden. Fragen und Antworten zum Saison-Start.

Die Deutsche Eishockey Liga startet am Donnerstag in ihre 29. Saison. Aufsteiger Frankfurt ist neu in der Liga. Die Corona-Krise wird als überwunden angesehen.

Was ist neu?

Vor allem die Löwen Frankfurt. Der Aufsteiger ist der Nachfolgeclub der 2010 in die Insolvenz gegangenen Frankfurt Lions. Nach jahrelanger Aufbauarbeit gelang im Frühjahr endlich wieder der Aufstieg in die DEL. Neu ist vor allem, dass nach den von der Corona-Pandemie geprägten vergangenen Jahren wieder im altbewährten Modus gespielt wird: Nach einer Hauptrunde mit 56 Spieltagen beginnen die Playoffs wieder im Modus „Best of seven“. Dass vier Siege zum Weiterkommen oder zum Titel notwendig sind, war zuletzt 2018/19 so.

Ist damit alles wieder beim Alten?

Die Existenzängste der Clubs, die auf Zuschauer-Einnahmen angewiesen sind, sind jedenfalls überstanden. „Ja, wir sind wieder auf Vor-Corona-Niveau“, sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. In der neuen Spielzeit wird ein Umsatz von rund 150 Millionen Euro angepeilt. Das wäre Rekord. Dass auch die Zuschauer bei einer weiteren Corona-Welle im Winter noch einmal ausgesperrt werden, glauben die Clubs und die Liga nicht.

Wer sind die Favoriten?

Die übliche Formel Mannheim oder München – die beiden finanzstärksten Clubs – zählt schon lange nicht mehr. Zuletzt waren die Eisbären Berlin zweimal Meister. Auch die Grizzlys Wolfsburg werden von vielen zum Top-Quartett gezählt. Wenn überhaupt ein Team…