Studie zu steigenden Preisen
60 Prozent der deutschen Haushalte müssen jeden Monat ihr ganzes Einkommen (und mehr) ausgeben

Die steigenden Preise zeigen sich derzeit am schmerzhaftesten an der Tankstelle.

© Action Press

Eigentlich sparen die Deutschen gerne, doch wegen rasanten Preissteigerungen fällt das zunehmend schwer. Wie die Sparkassen in einer Studie schreiben, müssen mehr als die Hälfte aller Haushalte ihre kompletten monatlichen Einkünfte ausgeben.

Viele Menschen schnallen wegen der stark gestiegenen Preise den Gürtel deutlich enger. 60 Prozent der Haushalte verbrauchten nach Berechnung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands für die laufenden Ausgaben ihre gesamten monatlichen Einkünfte und teils auch Ersparnisse. Für den deutschen Mittelstand sei das ein enorm wichtiger Faktor, teilte der Verband mit. Besonders Gastgewerbe, Tourismus, Einzelhandel und andere Dienstleister müssen sich darauf einstellen, dass Kunden weniger ausgeben.

Preise: Firmen am Rand ihrer Existenz

Durch die hohen Aufwendungen dürfte auch die Sparquote sinken, die ihn Deutschland traditionell eher hoch ist. Im Schnitt der vergangenen 20 Jahre lag sie um die elf Prozent. Wegen der Corona-Pandemie war sie zuletzt auf ein Rekordhoch von rund 16 Prozent gestiegen. Ohne Ersparnisse aber wird die Kauf- und Konsumlust der Menschen sinken. Was sich wiederum direkt auf die Wirtschaft auswirken wird.

Lammfleisch, Pizza, Klopapier
Shrinkflation beim Discounter: Diese Produkte sind in den letzten Wochen geschrumpft

Zurück
Weiter

Die Lammsteaks der Marke Jack’s Farm von Aldi Nord und Süd kosten immer noch 6,99 Euro. Nur wer genau hinsieht, bemerkt, dass nur noch 300 statt 400 Gramm drinstecken. Als Grund für die De-facto-Verteuerung nennt Aldi höhere Marktpreise bedingt durch „fehlende Transportkapazitäten“ und „stark…