Großer Preis von Italien
Verstappen versaut Ferrari das Heimrennen – Schumacher kämpft sich nach vorn

Max Verstappen ist derzeit unbezwingbar, egal, von welchem Startplatz er ins Rennen geht

© Andrej Isakovic / AFP

11.09.2022, 17:10
4 Min. Lesezeit

Das Ende hat viele Tifiosi wütend gemacht: Beim Großen Preis von Italien in Monza rollten die Wagen hinter dem Safety Car ins Ziel – mit Max Verstappen als Sieger. Mick Schumacher kämpfte sich auf den 12. Platz.

Max Verstappen hat mit seinem Premieren-Sieg in Monza den Tifosi die rote Ferrari-Party verdorben und sich unter Pfiffen von den Rängen bereits für das nächste Rennen in Titelposition gebracht. Der 24 Jahre alte Formel-1-Weltmeister und WM-Spitzenreiter fuhr am Sonntag beim Großen Preis von Italien im Red Bull von Startrang sieben zum Sieg – hinter dem Safety Car.

Vor weit über 100.000 enttäuschten Fans sowie auch Italiens Präsident Sergio Mattarella und Monacos Fürst Albert musste sich Charles Leclerc in seinem Ferrari trotz Pole am Ende hilflos mit dem zweiten Platz abfinden. Dritter wurde George Russell im Mercedes.

Interview

Rennfahrer beendet Karriere

„Sebastian ist ein väterlicher Freund“ – Mick Schumacher über Sebastian Vettel und eine besondere Beziehung

28.07.2022

Sebastian Vettel muss aufgeben

Für Sebastian Vettel endete das Europa-Finale auf dem Kurs seines ersten von 53 Grand-Prix-Siegen vor 14 Jahren nach nicht mal einem Drittel der Renndistanz wegen eines Defekts am Aston Martin. „Schlechter als hier kann es nicht werden“, kommentierte der viermalige Weltmeister.

Mick Schumacher schloss ein deprimierendes Wochenende in einem zu langsamen und zu anfälligen Haas auf dem starken zwölften Rang ab. An der Spitze aber war schon zum elften Mal in diesem Jahr Verstappen das Maß der…