Basketball-EM
DBB-Team im Viertelfinale – Sorgen um Wagner

Dennis Schröder lacht nach einem Punktgewinn. Foto

© Soeren Stache/dpa

Beim Start der K.o.-Runde zeigen Deutschlands Basketballer zwei Gesichter. Auf eine starke erste Halbzeit folgt eine schwache zweite. Wirklich in Gefahr geriet der Sieg gegen Montenegro aber nicht.

Nach dem trotz einer schwachen zweiten Halbzeit letztlich ungefährdeten Einzug ins Viertelfinale der EM versprachen die deutschen Basketballer Besserung. „So etwas darf uns nicht passieren. Wir haben aufgehört zu spielen“, sagte Alba Berlins Maodo Lo nach dem 85:79 (48:24) gegen Montenegro in Berlin.

Gegen den Außenseiter gab das Team um Kapitän Dennis Schröder fast einen 27-Punkte-Vorsprung noch aus der Hand. „Am Ende steht der Sieg und das zählt“, sagte Schröder, mit 22 Punkten bester deutscher Werfer.

Deutschland darf damit weiter von der ersten Medaille seit 17 Jahren träumen. Im Viertelfinale dürfte es aber deutlich schwerer für die Mannschaft von Bundestrainer Gordon Herbert werden. Dann wartet sehr wahrscheinlich Griechenland mit NBA-Star Giannis Antetokounmpo auf die deutsche Auswahl. Die Griechen treffen am Sonntagabend im Achtelfinale auf Tschechien.

„Schlimme Verstauchung“ bei Wagner

Ob im Viertelfinale Franz Wagner dabei sein kann ist ungewiss: Der NBA-Profi war im dritten Viertel mit dem rechten Knöchel umgeknickt, musste vom Feld und konnte nicht mehr weiterspielen. Bundestrainer Gordon Herbert sprach bei Magentasport von einer „schlimmen Verstauchung“. Die nächsten Tage würden zeigen, wie es weitergeht. Nach einer guten ersten und einer schwachen zweiten Halbzeit resümierte Herbert: „Das war ein Spiel mit zwei verschiedenen Spielen. Aber wir haben es geschafft.“

Herbert musste auf Nick Weiler-Babb verzichten. Der erst kurz vor…