Gefährlicher als gedacht
Hunderte von Drohnen aus dem Iran – mit ihnen will Putin die Luftherrschaft in der Ukraine erkämpfen

Masse statt Klasse – der Iran verfügt über einen großen Vorrat an Drohnen jeder Art.

© SalamPix/ABACA/ / Picture Alliance

08.09.2022, 06:29
3 Min. Lesezeit

Die ersten Drohnen aus dem Iran sind in Russland angekommen. Angeblich soll es Probleme geben, doch Kiew muss diese Waffen fürchten – auch wenn die Drohnen aus dem Iran nicht so gut sind wie die neuesten US-Modelle.

Seit Wochen wird darüber berichtet, dass Russland Kampfdrohnen aus dem Iran für den Krieg in der Ukraine bekommen wird. Russische Militärs sollen schon im Sommer einen Militärstützpunkt bei Teheran besucht haben, um die Drohnen des Irans in Augenschein zu nehmen. Dann passierte erst mal nichts. Es wurden sogar Spekulationen laut, dass diese Drohnen den Russen so viele Schwierigkeiten machen sollen, dass sie nicht für den Einsatz im Kriegsgebiet geeignet seien.

Solche Meldungen kann man als das sprichwörtliche Pfeifen im Walde bezeichnen. Denn tatsächlich wurde erst Ende August berichtet, dass nun die ersten Drohnen in Russland abgekommen sind. Ein Einsatz bereits eine Woche später, wäre vollkommen unrealistisch. US-Beamte berichteten, dass es Probleme mit der Lieferung gäbe. Grundsätzlich werden diese Drohnen vom Iran bereits genutzt, es ist wenig wahrscheinlich, dass sie dauerhaft nicht einsetzbar sein sollten.

Iran-Konflikt

Raketen, Drohnen, Schwarmattacken – so mächtig ist das Militär der Mullahs

09.01.2020

Integration in die Luftabwehr

Die Integration vollkommen neuer Drohnentypen in die russischen Streitkräfte wird Zeit in Anspruch nehmen, selbst wenn Vorarbeiten bereits geleistet worden sind. Putin hat im Iran keine kleinen Mini-Drohnen bestellt, wie man sie häufig in der Ukraine…