Das Vereinigte Königreich macht sich Sorgen um die Queen: Wie der Buckingham-Palast bekannt gab, sind ihre Ärzte „besorgt“ wegen des Gesundheitszustands von Königin Elizabeth II. Die Mediziner hätten nach einer Untersuchung am Morgen empfohlen, dass die Königin „weiter unter ärztlicher Aufsicht bleibt“. Die Queen fühle sich aber wohl und bleibe auf ihrem Landsitz Schloss Balmoral, sagte ein Palastsprecher. Kronprinz Charles und sein Sohn Prinz William seien informiert und auf dem Weg nach Balmoral in Schottland. Medienberichten zufolge sind alle vier Kinder an ihre Seite geeilt oder auf dem Weg dorthin.

Am Mittwoch hatte die 96-Jährige auf Anraten ihrer Mediziner eine Sitzung ihres Beratergremiums Privy Council abgesagt. Am Dienstag hatte die Queen den Rücktritt des bisherigen Premierministers Boris Johnson entgegengenommen und seine Nachfolgerin Liz Truss ernannt – entgegen der Tradition nicht im Buckingham-Palast, sondern auf Schloss Balmoral, das sie aus Gesundheitsgründen nicht für die Zeremonie verlassen wollte.

Die Queen grüßt die britischen Bürger am 5. Juni vom Buckingham Palace – neben ihr Prinz Charles und seine Frau, Herzogin Camilla

Liz Truss zeigt sich „zutiefst besorgt“

Die britische Premierministerin Liz Truss erklärte, das ganze Land sei „zutiefst besorgt“ angesichts der Nachrichten von der Queen. „Meine Gedanken – und die Gedanken aller Menschen im Vereinigten Königreich – sind jetzt bei Ihrer Majestät der Königin und ihrer Familie“, schrieb Truss auf Twitter.

Parlamentspräsident Lindsay Hoyle unterbrach die Sitzung des Unterhauses am Nachmittag, um die Abgeordneten zu informieren. „Ich weiß, ich spreche für die gesamte Kammer, wenn ich sage, dass wir Ihrer Majestät der Queen die besten Wünsche senden, und dass unsere Gedanken und Gebete in diesem Moment bei ihr und der Royal Family sind.“

Auch die Kirchen in Großbritannien äußerten sich zum schwachen Gesundheitszustand der Queen. Der Lambeth Palace, Sitz des anglikanischen…