Verpatzter Reifenwechsel
Trottel in Rot: Ferrari ist zur Lachnummer der Formel 1 geworden

Da kommt der schmerzlich vermisste vierte Reifen: „Wir sind ein großartiges Team“

© Christian Bruna / AFP

05.09.2022, 11:05
3 Min. Lesezeit

Mit einer Slapstick-Nummer während eines Boxenstopps macht sich Ferrari eine bessere Platzierung im Rennen von Zandvoort zunichte – und das nicht zum ersten Mal. Die ganze Formel 1 fragt sich, wie Ferrari zu so einer Lachnummer werden konnte.

Slapstick ist immer eine großartige Sache. Ob im Film oder im realen Leben – mit einer gelungenen Trottel-Nummer hat man die Lacher auf seiner Seite. Eine fast klassische Aufführung, wenn auch unfreiwillig, ist dem Formel 1-Team von Ferrari am Wochenende widerfahren. Als Carlos Sainz beim Rennen im niederländischen Zandvoort in der 16. Runde zum Boxenstopp kommt, um sich einen frischen Satz Reifen zu holen, haben die Mechaniker nur drei Reifen parat. Den vierten haben sie schlichtweg vergessen. Erst nach einem Schreckensmoment kommt ein Mechaniker hektisch aus der Garage gelaufen und wuchtet den Reifen an die richtige Stelle. So dauert der Stopp länger als erwartet, rund 13 Sekunden statt der üblichen knapp drei Sekunden.

Der Zeitverlust, den Ferrari durch die Panne erleidet, ist immens. Zehn Sekunden sind in der Formel 1 eine halbe Ewigkeit. Selbst zu einem frühen Zeitpunkt können einem zehn überflüssige Sekunden das Rennen versauen (Mick Schumacher hat das in Zandvoort auch schmerzlich erfahren). Sainz landete am Ende auf dem achten Rang, losgefahren war er als Dritter. Immerhin schaffte es Teamkollege Charles Leclerc auf den dritten Rang, aber auch der junge Monegasse hatte einen Platz im Vergleich zur Startaufstellung verloren.

Verunglückter Formel-1-Fahrer

Regisseur der Schumi-Doku: „Da hing seine Karriere an einem seidenen Faden“