Zweiter Stresstest
Nach Medieninformationen: Habeck will zwei Atomkraftwerke als Notreserve behalten

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

© Kay Nietfeld / DPA

05.09.2022, 17:32
1 Min. Lesezeit

Um eine sichere Stromversorgung zu garantieren, sollen zwei der drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke noch bis zum Frühjahr zur Verfügung stehen. Dies ist nach Medieninformation das Ergebnis eines Stresstests, den Robert Habeck am Montagabend vorstellen wird.

Zwei der drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke sollen nach einem Medienbericht bis zum nächsten Frühjahr als Notreserve für die Stromversorgung bereitstehen. Wie der „Spiegel“ am Montag unter Berufung auf Angaben aus dem Wirtschaftsministerium berichtete, sollen die beiden Kraftwerke Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg und Isar 2 in Bayern eine „Einsatzreserve bis Mitte April 2023“ bilden. Dies sei das Ergebnis eines Stresstests zur Sicherheit der Energieversorgung, das Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Abend vorstellen wird (18.00 Uhr).

Das dritte verbliebene Kraftwerk Emsland solle wie geplant zum 31. Dezember komplett abgeschaltet werden. Aus Ministeriumskreisen verlautete laut „Spiegel“ zudem, dass „am Atomausstieg, wie er im Atomgesetz geregelt ist“, festgehalten werde. 

Die beiden Akw Isar 2 und Neckarwestheim 2 sollten jedoch „in bestimmten Stresssituationen im Stromnetz einen zusätzlichen Beitrag zur im Stresstest identifizierten angespannten Versorgungs- und Netzsituation in Süddeutschland im Winter 2022/23 leisten“ können, hieß es den Angaben zufolge aus dem Wirtschaftsministerium. Neue Brennelemente würden nicht geladen. 

Laufzeitverlängerung kommt nicht infrage

Als Begründung führt das Ministerium laut „Spiegel“ an, dass Atomkraft weiter eine Hochrisikotechnologie…