P. Köster: Kabinenpredigt
RB Leipzig in der Krise: Trainer Tedesco steht auf der Kippe

Ratlos am Spielfeldrand: Domenico Tedesco breitet die Arme während des Spiels gegen Eintracht Frankfurt aus

© Arne Dedert / DPA

05.09.2022, 15:54
3 Min. Lesezeit

Im Mai feierte RB Leipzig den DFB-Pokalsieg und wollte nun richtig durchstarten. Stattdessen schleicht ein verzagtes und träges Team über den Platz. Das könnte Trainer Domenico Tedesco sein Amt kosten. Sagt stern-Stimme Philipp Köster.

Es ist erst ein paar Monate her, da wähnte sich RB Leipzig am Ziel. Der Gewinn des DFB-Pokals, also der erste wichtige Titel, schien den Reißbrett-Klub aus Leipzig endgültig in die Liga der fußballerischen Schwergewichte zu katapultieren. Dass Spieler Kevin Kampl provozierend eine Dose der namensgebenden Brause in den Pokal kippte, war sinnbildlich für die eingebildete Machtübernahme und das bisweilen unangenehm ausfransende Selbstbewusstsein der Truppe.

Im September 2022 ist von der Attitüde eines Topklubs nichts mehr übrig. Nach einem mauen Saisonstart und einer epischen 0:4-Klatsche bei Eintracht Frankfurt wütete Coach Domenico Tedesco: „Wir waren grottenschlecht – Katastrophe!“ Die Mannschaft war schon in der ersten Hälfte so fahrig und undiszipliniert aufgetreten, dass der Trainer in der Pause den halben Kabinentrakt zusammengebrüllt hatte, mit dem Erfolg, dass sich nach Wiederanpfiff genauso miserabel weitermachte. Was Tedesco dazu brachte, einen Erklärungsklassiker hervorzukramen, der sonst erst kurz vor Saisonende bemüht wird: „Wenn man drei Systeme spielt und es ändert sich nichts, dann liegt es an der Mentalität.“

Manchester United

Niemand will den Superstar: die traurige Suche von Ronaldo nach einem neuen Klub

23.08.2022

Entlarvende Analyse

Tedesco war in diesem Augenblick wohl nicht klar, welch…