Schwimmhilfe
Pull Buoy einsetzen: So trainieren Sie Ihren Oberkörper im Wasser

Schwimmtraining: Mit einer Pull Buoy zwischen den Beinen bekommt der Oberkörper bei perfekter Wasserlage mehr Auftrieb.

© amriphoto / Getty Images

05.09.2022, 09:22
3 Min. Lesezeit

Für erfahrene Schwimmer:innen ist die Pull Buoy ein beliebtes Trainingsmittel: Richtig angewendet, bekommt der Oberkörper im Wasser mehr Auftrieb, sodass die Armmuskulatur gestärkt wird. Anfänger sollten besser auf leichtere Alternativen zurückgreifen.

Die Pull Buoy ist eigentlich nichts anderes als eine Art Schwimmboje aus Schaumstoff. Aufgrund ihrer ergonomischen Form kann sie zwischen die Oberschenkel oder die Waden geklemmt werden, um die Beine zu stabilisieren. Der Oberkörper hingegen bekommt – mit der richtigen Körperhaltung – mehr Auftrieb. Um sich im Wasser fortzubewegen, muss der Schwimmer oder die Schwimmerin seine bzw. ihre Arme einsetzen. Das stärkt die Muskulatur deutlich mehr als wenn Sie mit vollem Körpereinsatz (sprich inklusive Beinarbeit) durchs Wasser kraulen würden. Aber was nutzen dann eigentlich Anfänger? Im Folgenden stellen wir Ihnen verschiedene Schwimmhilfen im Detail vor.

Pull Buoy vs. Pullkick: Schwimmhilfen im Vergleich

1. Pull Buoy

Egal, ob Sie lieber kraulen oder Brust- und Rückenschwimmen bevorzugen: Die Pull Buoy eignet sich für jede Schwimmtechnik. Sie kann eine sinnvolle Ergänzung zum klassischen Oberkörper- und Spannungstraining sein, sollte jedoch nur sparsam eingesetzt werden, da sie für einen unnatürlichen Auftrieb sorgt. Hinzukommt, dass die richtige Wasserlage entscheidend für ein effektives Training ist – andernfalls würde die Pull Buoy ihre Wirkung verfehlen.

Zum besseren Verständnis wird in diesem Video erklärt und veranschaulicht, wie Sie eine Pull Buoy beim…