Sehen Sie im Video: Diese Raubfische laufen bis zu einer Stunde an Land – und können das schon als Babys.

Kaum zu glauben, aber hier macht ein Baby-Hai tatsächlich seine ersten Schritte. Diese Raubfische werden auch „gehende Haie“ genannt. Sie gehören zu den Epaulettenhaien, leben in Riffen vor der Küste Australiens und besitzen eine für Fische besondere Fähigkeit: Sie können mit ihren Vorder- und Hinterflossen über den Meeresboden laufen. Und nicht nur das: Bei Ebbe kommen sie an Land und marschieren außerhalb des Wassers durch die Gezeitenbecken der Riffe. Sie durchforsten sie nach kleinen Fischen, Krebsen oder Muscheln. Über eine Stunde können sie sich so an Land aufhalten. Bereits die Baby-Haie dieser Art können sich so über Land und durchs Meer bewegen.

Forscher der Florida Atlantic Universty und der James Cook University in Townsville, Australien, haben nun untersucht, wie sich die Form von Epaullettenhai-Babys auf ihr Laufverhalten auswirkt. Die jungen Haie haben einen Dottersack am Bauch, der in seiner Größe je nach Alter und Umweltbedingungen variiert. Die Wissenschaftler fanden in ihrer Studie heraus, dass die Bewegungen der jungen Fische jedoch nicht von der Form dieses Dottersacks beeinträchtigt werden.

Epaulettenhaie sind für die Biologen auch deshalb interessant, weil sie einen Einblick über die Adaptionsfähigkeit von Meerestieren an den Klimawandel geben können. Auch evolutionsbiologische Fragen können mit der Beobachtung der Haie beantwortet werden:

„Weitere Untersuchungen zu den von dieser Art verwendeten aquatischen und terristischen Gangarten können Einblicke in die Entwicklung der Fortbewegung im und außerhalb des Wassers geben“, schreiben die Biologen in der Studie.

Damit sind diese Schritte der Baby-Haie nicht nur niedlich anzuschauen, sie halten noch viele Geheimnisse für die Wissenschaftler bereit.

Quelle: Integrative & Comperative Biology