„Wir führen eine Chancenkarte mit einem transparenten Punktesystem ein, damit Menschen, die unser Land braucht, einfacher zu uns kommen können“, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil der Wochenzeitung „Bild am Sonntag“. Denn die Suche nach einem Job in Deutschland sei aus dem Ausland heraus oft schwierig.

Wer einen von Deutschland anerkannten Abschluss, egal ob Ausbildung oder Studium, vorweisen könne, erfülle sofort die Bedingung für die Chancenkarte. „Wir wollen aber auch Menschen, die andere Stärken haben und die wir am Arbeitsmarkt brauchen, eine Chance geben, nach Deutschland zu kommen“, sagte der sozialademokratische Politiker.

Wer drei von vier Kriterien erfüllt, bekommt die Chancenkarte

Mit der Chancenkarte soll demnach ein Punktesystem eingeführt werden, das vier Kriterien umfasst: ein ausländischer Abschluss, eine Berufserfahrung von mindestens drei Jahren, Sprachkenntnisse oder ein Voraufenthalt in Deutschland und viertens ein Alter unter 35 Jahren. Wer drei der vier Kriterien erfülle, soll die Chancenkarte bekommen. Ihre genaue Ausgestaltung wird aber noch innerhalb der Regierung abgestimmt.

Fast 77.000 hochqualifizierte Zuwanderer aus Nicht-EU-Ländern konnten bisher mit einer sogenannten Blauen Karte in Deutschland arbeiten

„Wir brauchen mehr Einwanderung“, bekräftigte Minister Heil mit Blick auf den Fachkräftemangel. „Wir legen Jahr für Jahr, entsprechend unserem Bedarf, ein Kontingent fest, wie viele Menschen mit der Chancenkarte nach Deutschland kommen dürfen, um sich hier für eine bestimmte Zeit einen Job oder eine Ausbildung zu suchen. Für diese Zeit müssen sie ihren Lebensunterhalt selbst sichern können.“

rb/wa (dpa, Reuters)