Ampel-Einigung
Drittes Entlastungspaket umfasst mehr als 65 Milliarden Euro

Der Koalitionsausschuss um Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 2.v.l.) stellt die Verhandlungsergebnisse vor. Foto

© Michael Kappeler/dpa

Durchbruch im Kanzleramt: Nach langen Verhandlungen der Ampel-Partner gibt es ein drittes Entlastungspaket als Ausgleich für die drastischen Preissteigerungen. Jetzt sind die Details bekannt geworden.

Rentnerinnen und Rentner sollen zum 1. Dezember eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro erhalten. Studierende und Auszubildende sollen einmalig 200 Euro erhalten, wie aus den am Sonntag vorgelegten Ergebnissen des Koalitionsausschusses hervorgeht. Für Berufstätige war bereits eine Energiepreispauschale von 300 Euro auf den Weg gebracht worden.

Für einen gewissen Basisverbrauch an Strom soll künftig ein vergünstigter Preis gelten, wie aus dem neuen Papier hervorgeht. Für einen zusätzlichen Verbrauch darüber hinaus wäre der Preis nicht begrenzt. Zudem will die Ampel-Koalition ein neues bundesweit gültiges Nahverkehrsticket schaffen. Ziel sei eine Preisspanne zwischen 49 und 69 Euro im Monat, heißt es im Beschlusspapier. Die Länder müssen der Finanzierung noch zustimmen.

Mit der geplanten Einführung des Bürgergelds Anfang kommenden Jahres sollen die Regelsätze für Bedürftige auf rund 500 Euro erhöht werden. Heute erhalten Alleinstehende in der Grundsicherung 449 Euro pro Monat. Familien sollen entlastet werden, indem das Kindergeld deutlich steigt: zum Jahresbeginn um 18 Euro monatlich für das erste und zweite Kind. Das dritte Entlastungspaket der Ampel-Koalition soll ein Gesamtvolumen von mehr als 65 Milliarden Euro haben.

Die Koalition hatte sich nach stundenlangen Verhandlungen auf weitere finanzielle Entlastungen für die Menschen in Deutschland geeinigt. Die Verhandlungen hatten am Samstagmittag begonnen. Geplant…