Neue Monetarisierung
Tiktok, Whatsapp und Co.: Die Zeit des kostenlosen Internets ist vorbei

Für Internetnutzer wird es demnächst teurer (Symbolbild)

© NoSystem images / Getty Images

02.09.2022, 19:20
3 Min. Lesezeit

Das Internet konnten wir jahrzehntelang kostenlos nutzen – zumindest in großen Teilen. Doch nun wendet sich das Blatt. Selbst Werbe-Giganten wie Meta setzen auf Premium-Dienste.

Das Internet hatte jahrelang einen einzigen Preis: den des Zugangs. Sobald man sich einmal eingewählt hatte, war quasi alles kostenlos. Man kann argumentieren, dass es sonst längst nicht so allgegenwärtig geworden wäre, wie es heutzutage ist. Doch die kostenlose Onlinewelt nähert sich langsam aber sicher dem Ende. Das Internet wird zum Bezahlmodell.

Die jüngsten Beispiele sind ausgerechnet die Dienste, die seit ihrer Existenz quasi als selbstverständliches Allgemeingut angesehen werden: Soziale Netzwerke wie Facebook, Tiktok oder Twitter waren seit ihrem Aufstieg immer kostenfrei. Nun ändert sich das zunehmend. Nachdem sich etwa Meta mit seinen Diensten Facebook, Instagram und Whatsapp zu einem der wichtigsten Werbeanbieter der Welt aufgeschwungen hat, entdeckt der Konzern nun das Premium-Modell für sich.

Neue Einnahmequellen

„Wir sehen die Gelegenheit, neue Produkte, Funktionen und Erfahrungen zu bauen, für die Menschen auch zu zahlen bereit, vielleicht sogar zahlungsbegeistert sind“, erklärte etwa Facebooks Vizepräsident für Monetarisierung, John Hegeman, jüngst in einem Gespräch mit „The Verge“. Beispiele wollte er zwar nicht nennen, auf Werbung will man aber nicht verzichten. „Wir sehen das als Möglichkeit, sowohl ernsthafte Einnahmequellen zu kreieren als auch als geschäftliche Diversifikation.“

Wohin der Weg gehen könnte, zeigen bisherige Bemühungen des Konzerns. Bei Facebook können etwa…