02.09.2022, 15:30
6 Min. Lesezeit

Dschungel-Teilnehmerin Tara Tabitha verdient Geld auf der vor allem für Porno-Inhalte bekannten Plattform Onlyfans – indem sie dort unter anderem Fußfotos und ihre alten Zehennägel verkauft. Doch wie viel kann man dort wirklich verdienen? Und welche Gefahren drohen? Das beantwortet Experte Bano Diop.

Herr Diop, Sie beraten als Dienstleister Creator bei Onlyfans und anderen Plattformen. Wie viel verdient eine Influencerin wie Tara Tabitha dort mit ihren Inhalten?

Von außen kann man das nur halb analysieren, realistisch weiß das nur ein Creator selbst. Es gibt Leute, die nur wenige Follower haben, aber extrem viele von ihnen zum Bezahlen bewegen, weil sie bestimmte Themen bedienen. Man kann aber sagen: Es geht sehr schnell um fünfstellige Summen und mehr.

Geht es etwas konkreter?

Generell gilt: Wenn man das Profil nur für zahlende Follower öffnet, wie es auch bei Tara der Fall ist, kommt für jeden Follower der monatliche Beitrag herein – in ihrem Fall 20 Dollar pro Nutzer. Hinzu kommen dann natürlich noch Zusatzleistungen, etwa persönliche Chats oder exklusive Bilder. Unserer Erfahrung nach nutzen das im Schnitt deutlich über die Hälfte der Nutzer und geben dann in der Regel zwischen 20 und 100 Dollar im Monat aus.

Das ist eine Menge Geld.

Ja, vor allem wenn man bedenkt, dass manche Superfans das dann auch über fünf, sechs Monate durchziehen. Die überweisen dann schnell Tausende Euro. Was aber oft vergessen wird – leider auch von vielen Content Creatoren selbst – man muss das alles natürlich voll versteuern.

Da verwundert es nicht, dass es viele Influencer auch zu Onlyfans zieht …

Es ist eine Möglichkeit, seine Reichweite extrem schnell zu Geld zu machen. Wenn man viel Reichweite hat und sich entscheidet, in…