Deutsche Tennishoffnung
Die einzige Überlebende: Jule Niemeier will bei US Open „eigene Geschichte schreiben“

Eher introvertiert: Jule Niemeier schlägt sich im lauten und unruhigen Flushing Meadows wacker

© Matthew Stockman / Getty Images

02.09.2022, 11:51
2 Min. Lesezeit

Jule Niemeier beweist bei den US Open, dass der Erfolg von Wimbledon kein Zufall war. Am Samstag spielt die 23-Jährige um den Achtelfinal-Einzug. Bislang zeigt sie eine beeindruckende Konstanz. Nicht nur ihr Trainer traut ihr noch mehr zu.

„Jeder schreibt seine eigene Geschichte“, sagt Jule Niemeier. Die 23-Jährige ist gerade in die dritte Runde der US Open eingezogen. Damit ist die einzige deutsche Spielerin, die noch im Turnier ist. Und sie ist überhaupt die einzige deutsche Vertreterin, denn auch bei den Männern sind alle Deutschen raus. Chancenlos. Niemeier ist trotzdem die große Unbekannte, ihre Popularität im eigenen Land dürfte sich in Grenzen halten.

Im internationalen Tenniszirkus ist sie bislang nur eine kleine Nummer. Bei den US Open dreht sich sowieso alles um den Abschied von Serena Williams, die Ikone des Frauentennis. Darüber klagen will Deutschlands einzige verbliebene Turnier-Hoffnung nicht. „Es ist legitim, dass sie im Moment mehr Aufmerksamkeit bekommt als alle anderen. Das ist keine Schande“, sagte Niemeier. 

Sport

Alexander Zverev ist in der Weltspitze angekommen – was ihm zu den ganz Großen noch fehlt

24.11.2021

Erfolg in Wimbledon kein Zufall

Dennoch: Niemeiers Story in New York ist erzählenswert: Die 23-Jährige beweist auf eindrucksvolle Weise, dass ihr überraschender Viertelfinal-Einzug in Wimbledon vor zwei Monaten kein Zufall war. Dass sie womöglich irgendwann in die Fußstapfen von Angelique Kerber treten kann, die aktuell wegen ihrer Schwangerschaft fehlt und die schon drei…