Basketball-EM
Deutsche EM-Ansage: Bestes Team statt beste Einzelspieler

Deutschlands Dennis Schröder (r) in Aktion gegen Frankreichs Theo Maledon. Foto

© Marius Becker/dpa

Der Sieg über Frankreich gibt Deutschlands Basketballern einen Schub. Bundestrainer Herbert ist zufrieden, Jungstar Wagner lobt den Teamgeist. Ein Bundesliga-Profi wird schon für die NBA gefordert.

Nach dem Basketball-Coup vor 18.000 euphorisierten Fans hatten Dennis Schröder und Co. beste Laune.

Die Profis um den derzeit vereinslosen Kapitän und NBA-Jungstar Franz Wagner absolvierten Interview um Interview, nachdem sie in der Arena in Köln zum Start in die EM den 76:63-Sieg über den Olympia-Zweiten Frankreich mit den Anhängern gefeiert hatten. „Ich glaube, hier gewinnt das beste Team und nicht das Team mit den besten Einzelspielern. Die Teamchemie ist gut, von daher macht es extrem Spaß“, sagte Wagner. Von den vielen Absagen und den Turbulenzen während der Vorbereitung war plötzlich keine Rede mehr.

Denn die Mannschaft von Bundestrainer Gordon Herbert funktioniert als Kollektiv. Die Bankspieler Johannes Thiemann, Maodo Lo und Niels Giffey führten das Team beim Sieg über den vor dem Turnier höher gehandelten Mitfavoriten aus Frankreich an.

Lob für Lo

Los Leistung war so eindrücklich, dass Kapitän Schröder ein Extralob für den Mann von Alba Berlin parat hatte: „Maodo ist der nächste deutsche Spieler in der NBA.“ Coach Herbert schilderte, dass er diese Frage bereits vor geraumer Zeit mit einem anderen Trainer diskutiert habe: „Wir haben uns gewundert, warum er immer noch in Berlin ist.“

Die klaren Siege über Slowenien und Luka Doncic in der WM-Quali und nun gegen Frankreich lassen Deutschland von der ersten Medaille seit 2005 träumen. „Wir können ein gutes Turnier spielen. Wir können…