Ruanda
Bericht: London will auch gefolterte Asylsuchende ausfliegen

Bereits im Juni wollte Lonodn einen Abschiebeflug nach Ruanda starten. Dieser wurde kurz vor dem Abheben durch eine einstweilige Anordnung durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gestoppt. Foto

© Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Das Vorhaben – bestimmte Asylsuchende verschiedener Nationalitäten nach Ruanda auszufliegen – ist mehr als umstritten. Nun plant London offenbar auch besonders vulnerable Gruppen dorthin zu bringen.

Großbritannien will einem Gutachten zufolge auch Asylsuchende nach Ruanda bringen lassen, die in ihrer Heimat gefoltert wurden. Bei 14 von 17 untersuchten Migranten, die in das ostafrikanische Land geflogen werden sollen, stellten Ärzte der Organisation Medical Justice „klinische Belege“ für Folter fest, wie die BBC am Donnerstag berichtete. Sechs von ihnen sollen Opfer von Menschenhandel geworden sein. Aus welchem Land sie stammen, ging aus dem Bericht nicht hervor.

Das britische Innenministerium hatte den Migranten bereits mitgeteilt, dass sie auf der Grundlage einer umstrittenen Vereinbarung aus Großbritannien nach Ruanda ausgeflogen werden. Ein Ministeriumssprecher bestritt, dass gefährdete Personen dorthin gebracht würden. „Wir haben immer klar gemacht, dass niemand ausgeflogen wird, für den das unsicher oder unpassend ist.“

Der Plan sieht vor, dass Asylsuchende verschiedenster Herkunft, die oft auf Schlauchbooten über den Ärmelkanal ins Land kamen, nach Ruanda sollen. Haben sie Anspruch auf Asyl, sollen sie dort bleiben. Andernfalls droht ihnen die Abschiebung in ihre Herkunftsländer. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen sieht in dem Plan einen Bruch internationalen Rechts. Englands Bischöfe sprachen von einer „Schande für Großbritannien“.

Der erste geplante Flug nach Ruanda wurde im Juni kurz vor dem Abheben durch eine…