Sporthose
Mehr Tragekomfort beim Joggen: Darum sind Lauftights die bessere Wahl

Es gibt für jede Wetterlage die passenden Lauftights zum Joggen

© martin-dm / Getty Images

01.09.2022, 08:42
4 Min. Lesezeit

Unangenehme Druckstellen und Hautirritationen durch zu viel Reibung sind beim Joggen keine Seltenheit. Um den Tragekomfort zu erhöhen, sollten Sie Ihrer Sporthose mehr Aufmerksamkeit schenken: Mit den richtigen Lauftights verbessern Sie nicht nur die Beweglichkeit, sondern auch das Hautgefühl.

Bei Lauftights („tight“ bedeutet übersetzt „eng“) handelt es sich um nichts anderes als eng anliegende Sporthosen. Doch im Gegensatz zu gewöhnlichen Leggings wurden diese speziell auf die Bewegungen beim Laufen abgestimmt, um Hautirritationen zu vermeiden. Die Materialien sind atmungsaktiv, damit der Schweiß schneller vom Körper wegtransportiert werden kann. Zudem sind in Lauftights praktische Details eingearbeitet, wie etwa flach gesteppte Nähte für weniger Reibung, netzförmige Mesh-Einsätze für eine bessere Luftzirkulation oder reflektierende Elemente für mehr Sichtbarkeit beim Joggen im Dunkeln. Ob Sie sich für eine kurze oder lange, dünne oder dicke Sporthose entscheiden, sollte immer von den jeweiligen Wetterverhältnissen abhängen.

Wichtige Eigenschaften von Lauftights

Wie zu anfangs erwähnt, besitzen Lauftights andere Eigenschaften als gewöhnliche Leggings. Ermöglicht werden diese durch bestimmte Materialien. Welche das sind und worauf Sie beim Kauf sonst noch achten sollten, wird wie folgt erklärt:

Das Material checken
Damit der Schweiß, den Sie beim Laufen produzieren, vom Körper wegtransportiert wird, müssen Lauftights atmungsaktiv und schnelltrocknend sein. Hautfreundliche Stoffe wie Baumwolle sind zwar besonders angenehm zu tragen, saugen die Feuchtigkeit jedoch auf und speichern diese – dadurch…