Das Wichtigste in Kürze:

Das UN-Welternährungsprogramm will Weizen nach Äthiopien schicken Russland und Nordkorea wollen engere Beziehungen Scholz trifft Regierungschefs der nordischen Staaten Höhe der staatlichen Gasumlage steht fest

 

Das erste UN-Schiff für Getreidelieferungen aus der Ukraine ist nach Angaben aus Kiew mit Weizen beladen und startklar. Die derzeit im Schwarzmeerhafen der ukrainischen Stadt Juschne festgemachte „MV Brave Commander“ sei bereit, mit 23.000 Tonnen Weizen an Bord in Richtung Äthiopien abzulegen, sagte der ukrainische Infrastrukturminister Oleksandr Kubrakow. Für das UN-Welternährungsprogramms (WFP) soll diese erste Lieferung nur der Auftakt für regelmäßige Getreidelieferungen aus der Ukraine für besonders vom Hunger bedrohte Regionen der Welt sein.

Russland und Nordkorea wollen engere Beziehungen

Der russische Präsident Wladimir Putin und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un haben den Ausbau ihrer „umfassenden und konstruktiven bilateralen Beziehungen“ angekündigt. Engere Beziehungen lägen im Interesse beider Länder und würden Sicherheit und Stabilität in der Region stärken, erklärte Putin. Kim sprach davon, dass die „strategische und taktische Zusammenarbeit, Unterstützung und Solidarität“ zwischen den beiden Ländern eine neue Stufe erreicht habe, um Bedrohungen und Provokationen durch feindliche militärische Kräfte zu vereiteln. Mit feindlichen Kräften werden in Pjöngjang üblicherweise die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten bezeichnet.

„Wer schweigt, macht sich mitschuldig“

Wolodymyr Selenskyjhat die Bevölkerung Russlands aufgerufen, ihre Stimme gegen den Krieg zu erheben. „Das Böse findet in einem solchen Maßstab statt, dass Schweigen einer Mitschuld gleichkommt“, sagte der ukrainische Präsident in seiner täglichen Videoansprache. „Wenn Sie die russische Staatsbürgerschaft haben und schweigen, bedeutet dies, dass Sie nicht kämpfen, was bedeutet, dass Sie das unterstützen“, sagte Selenskyj. Im…