Bundesliga
Burkardt-Rückkehr lässt Mainz hoffen – Fischer hat „zu tun“

Das Duell zwischen Mainz und Union blieb bei großer Hitze recht schlapp. Foto

© Torsten Silz/dpa

Mainz 05 und Union Berlin können zufrieden auf den Saisonstart blicken. Während die Rheinhessen auf die Rückkehr ihres Top-Stürmers hoffen, hat Union-Coach Fischer für die nächsten Tage Arbeit.

Das fade 0:0 zwischen Mainz 05 und Union Berlin werden die meisten Beteiligten schnell wieder vergessen – nicht aber Urs Fischer. Für den Schweizer steckten in der Bundesliga-Nullnummer inmitten großer Hitze viele Ansätze.

„Ich freue mich in erster Linie auf die Analyse“, antwortete der Union-Trainer auf die Frage, ob er der Partie gegen Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig bereits entgegenfiebere. Der Schweizer will sich noch nicht mit Timo Werner, Christopher Nkunku und Co. befassen, sondern zunächst mal mit der dürftigen Offensive seines Teams. „Es gibt noch ein bisschen was zu tun bis dahin“, sagte Fischer.

Am nächsten Samstag sollen die Aussichten in jeglicher Hinsicht besser werden: Sowohl in Augsburg, wo die Mainzer (15.30 Uhr) gastieren, als auch in Berlin beim Duell zweier Europacup-Teilnehmer (18.30 Uhr) werden kühlere Temperaturen und angenehmeres Fußballwetter erwartet. „Ich spiele auch lieber bei zehn Grad weniger“, sagte Unions Abwehrspieler Robin Knoche nach dem Hitzeduell am Sonntag.

Union und Mainz voll im Soll

Es sind zwar erst zwei Spieltage absolviert, aber mit vier Zählern und einer stabilen Defensive dürften Union und Mainz auch in dieser Bundesliga-Saison Kandidaten für eine sorgenfreie Spielzeit sein. Mainz-Coach Bo Svensson berichtete von großem Konkurrenzkampf in seinem Team und Entscheidungen, die „mir weh tun“. Dennoch haben die Rheinhessen keine großen Weggänge bis…