European Championships
Mihambo zuversichtlich: EM-Start nach Infektion wohl möglich

Der Start von Malaika Mihambo bei der Leichtathletik-EM in München ist noch nicht sicher. Foto

© Sven Hoppe/dpa

Nach der Corona-Infektion weckt Olympiasiegerin Malaika Mihambo Hoffnung, dass es mit dem EM-Start klappt. Die 28-Jährige gibt sich zurückhaltend, hält aber einen Sprung über sieben Meter für möglich.

Malaika Mihambo lachte – und mit jeder Minute schienen die Zweifel an einem EM-Start in München nach ihrer Corona-Infektion weiter zu verfliegen.

„Ich traue mir zu, einen guten Sprung machen zu können“, sagte die 28-Jährige im Vorbereitungscamp des Deutschen Leichtathletik-Verbandes in Erding. „Das Gefühl von Unsicherheit über das eigene Leistungsvermögen bleibt. Man startet aus der kalten Hose raus“, fügte Mihambo hinzu.

Dennoch ist sie zuversichtlich, bei einer Teilnahme nicht chancenlos zu sein. „Ich werde nicht mit Ach und Krach antreten und dass ich nur die Energie habe, am Brett anzukommen“, versicherte sie. Die finale Entscheidung ist trotz der gesundheitlichen Besserung noch nicht gefallen. „Mir geht es ganz in Ordnung, merke aber schon, dass ich krank war und werde schneller müde nach einem Training und bin nicht bei hundert Prozent meiner Leistungsfähigkeit“, berichtete Mihambo.

Mihambo: „Kann noch über sieben Meter springen“

Immerhin sei sie fünf Tage richtig krank und insgesamt acht Tage positiv gewesen, bevor sie sich „langsam an das Bewegen“ herangetastet habe. Sie habe alles getan, um den Körper nach der Infektion so schnell es geht, wieder fit zu machen – von guter Ernährung, viel Schlaf bis Nasenspülungen und Inhalationen.

„Ich wollte die EM nicht einfach abschreiben und sagen, das wird eh nichts. Ich wollte an mich glauben“, sagte Mihambo. Zumal sie…