#sitlikeagirl
Ukrainerinnen teilen Fotos in Manspreading-Pose – was es damit auf sich hat

Olena Selenska, die First Lady der Ukraine, auf dem Cover der Vogue

© Screenshot Olena Selenska / Instagram

12.08.2022, 12:48
3 Min. Lesezeit

In den sozialen Medien zeigen sich Ukrainerinnen in selbstbewusster, burschikoser Haltung. Die Fotos stehen in Zusammenhang mit der First Lady der Ukraine und ihrem Auftritt auf dem Cover der Vogue. Was hinter #sitlikeagirl steckt. 

Breitbeinig sitzt sie da. In schwarzer Hose und weißer Bluse. Die Unterarme locker auf den Oberschenkeln abgestützt. Die Hände ineinander verschränkt. Klarer, selbstbewusster Blick in die Kamera. Im Hintergrund Säulen, in denen Sandsäcke stecken. So posiert Olena Selenska, die First Lady der Ukraine, auf dem digitalen Cover der „Vogue“.

In den zwei Wochen seit ihrer Erscheinung haben die Bilder, aufgenommen von Star-Fotografin Annie Leibovitz, hohe Welle geschlagen. Auf weiteren Fotos ist Olena Selenska gemeinsam mit ihrem Mann, dem Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selensky, zu sehen.

Kritik an diesem Auftritt im Modemagazin „Vogue“ kam aus verschiedenen Richtungen. Ein Foto-Shooting in Zeiten des Krieges – das sei unangemessen und stieß vor allem bei Betrachtern aus dem Westen auf. Die Opfer des Krieges sollten ihrer Meinung nach im Fokus stehen und Mode und Hochglanz keine Themen. 

Ukrainerinnen haben mit #sitlikeagirl eine Antwort gefunden

Dabei betont Olena Selenska im Zusammenhang mit ihrem „Vogue“-Auftritt wiederholt, in welcher Situation die Menschen in der kriegsgebeutelten Ukraine sind. In einem Beitrag zu den Bildern bei Instagram würdigt sie diejenigen, die Kämpfen, in Flüchtlingslagern helfen, die unter Sirenen arbeiten. Die vergangenen Monate seien die schrecklichsten ihres Lebens sowie des Lebens aller…