Supercup
Ohne Kostic gegen Real: Eintracht zwischen Pott und Posse

Cheftrainer Oliver Glasner kommt zur Besichtigung des Olympiastadions in Helsinki auf das Spielfeld. Foto

© Arne Dedert/dpa

Das 1:6 gegen die Bayern ist abgehakt. Nun gibt es in Helsinki die nächste europäische Titelchance – aber ohne Kostic. Chefcoach Glasner ruft trotzdem die nächste Trophäe als klares Ziel aus.

Das, worauf mehr als 10.000 Fans von Eintracht Frankfurt seit der magischen Nacht von Sevilla hinfiebern, war für Filip Kostic nicht mehr reizvoll. Der Leistungsträger fehlt den Hessen im europäischen Supercup-Duell am 10. August (21.00 Uhr/RTL und DAZN) mit dem großen Real Madrid.

Der 29 Jahre alte Serbe fehlt auf eigenen Wunsch – sein Wechsel zu Juventus Turin scheint nur noch Formsache. „Klar ist, dass er die Offensive sehr geprägt hat. Dass wir so einen Spieler verlieren, das ist eine Schwächung, das ist ganz klar“, räumte Cheftrainer Oliver Glasner in Helsinki ein.

Die Eintracht träumt vom nächsten Titelcoup

Gefeiert werden soll in der finnischen Hauptstadt trotzdem, die Eintracht träumt vom nächsten Titelcoup. „Wenn wir uns gegen den Champions-League-Sieger durchsetzen würden, hätte das für mich sportlich eine ganz große Bedeutung“, sagte der Österreicher, der forsch anfügte: „Das Ziel ist ganz klar: Wir wollen mit der nächsten Trophäe nach Frankfurt kommen.“ Gelingen muss dies nun ohne den über links so starken Kostic.

Rund 15.000 Frankfurter Fans werden für das K.o.-Spiel gegen den Königsklassensieger um Toni Kroos, Karim Benzema und Co. im Olympiastadion erwartet. Spätestens mit Anpfiff soll das schmachvolle 1:6 zum Bundesliga-Auftakt gegen den FC Bayern vergessen sein. „Ich bin zuversichtlich, dass wir ein anderes Gesicht zeigen werden“, sagte Kapitän Sebastian Rode.