Mehr Privatsphäre
Mit dem neuen Whatsapp-Update halten Sie endlich die Neugier Ihrer Kontakte im Zaum

In der Standard-Einstellung gibt Whatsapp zu viele Informationen preis (Symbolbild)

© Whatsapp und mdphoto16 / Getty Images

09.08.2022, 15:22
3 Min. Lesezeit

Whatsapp ist aus dem Alltag der meisten Deutschen nicht wegzudenken. Doch dass jeder den Messenger nutzt, kann auch ein Nachteil sein. Mit neuen Funktionen will man nun zu große Neugier etwas bändigen.

Es ist ein Dilemma: Wohl kaum eine App ist so einfach einzurichten wie Whatsapp. Doch dass wirklich jeder den Messenger nutzen kann, hat auch Nachteile. Vor allem, wenn in der Kontaktliste nicht nur der Freundeskreis, sondern auch Chefs, Handwerker oder Ex-Partner sind. Und zunächst unbeschränkt Zugriff auf die öffentlichen Aspekte des Profils haben. Mit einem neuen Update hat Whatsapp nun reagiert. Und stärkt die Privatsphäre gleich in mehrfacher Hinsicht.

Die neuen Funktionen kommen dabei langsam bei den Nutzern an. Zwar sollte man die App ohnehin stets auf dem aktuellen Stand halten, das bedeutet aber nicht, dass sie mit der Installation des jüngsten Updates automatisch erscheinen. Whatsapp schaltet sie serverseitig frei und verteilt sie Schritt für Schritt an die Nutzerschaft. Erfahrungsgemäß dürften aber in den nächsten Tagen alle Nutzer in den Genuss der neuen Einstellungen kommen.

Gezielter auswählen

Eine der größten Hürden für die Privatsphäre ist bislang der Online-Status. Selbst wenn man verbirgt, wann man zuletzt online war und die Lesebestätigung per blauem Haken deaktiviert (hier erfahren Sie, wie das geht): Ist man gerade in diesem Moment online, kann man das bislang vor niemandem verstecken, der in der eigenen Kontaktliste gespeichert ist. Das ändert sich nun. Der Online-Status lässt sich nun nicht nur vor allen Nutzern verbergen….