09.08.2022, 15:57
4 Min. Lesezeit

Amazon will den Saugroboter-Hersteller iRobot kaufen – 1,7 Milliarden US-Dollar würde sich der IT-Gigant das kosten lassen. Sicherheitsexperten weltweit schlagen die Hände über dem Kopf zusammen.

Internetriese Amazon will sein Angebot smarter Haushaltshelfer erweitern. Für 1,7 Milliarden US-Dollar plant der Konzern – sofern es behördlich erlaubt wird – die Übernahme des Saugroboterherstellers iRobot. Damit würden sämtliche Produkte der Marke Roomba in Zukunft zu Amazon gehören. Doch Amazon würde mehr als nur zahlreiche neue Geräte, die man beim Prime Day reduzieren kann, erhalten – denn iRobot sitzt auf deinem Datenschatz, den Amazon vermutlich heben wird.

Die Rede ist von exakten Grundrissen aller Kunden, die einen entsprechend ausgerüsteten Roboter durch die Wohnungen und Häuser fahren lassen. Das reicht von einfachen Karten, die mittels Laser erstellt werden, bis hin zu sehr genauen Aufnahmen, die Modelle wie beispielsweise der Roomba J7 mit einer Kamera aufzeichnen.

Rücktritt angekündigt

Der Herr der Dinge: Wie Amazon-Chef Jeff Bezos zum reichsten Mann der Welt wurde

30.01.2022

Kameras dienen der Reinigung – aber nicht nur

Offiziell dienen die Kameras der Reinigung selbst – denn durch die verbesserte Erkennung von Hindernissen ist eine optimierte Navigation möglich und damit eine effizientere Arbeitsweise. Zu Analysezwecken schickt der Roboter die Aufnahmen dafür auch an den Hersteller – und das weckt Begehrlichkeiten.

Daraus macht iRobot seit Jahren keinen Hehl. Schon 2017 hieß es in einem Interview mit „Reuters“, man plane, die Kartendaten mit Drittanbietern zu teilen – sofern der Kunde dem zustimmen sollte. Konzernchef Colin Angle sagte damals: „Es gibt ein ganzes Ökosystem von Dingen und Diensten, die das intelligente Haus…