Die Lage an der Grenze zu Gaza bleibt angespannt. Israelische Streitkräfte greifen in dem Küstenstreifen weitere Ziele an. In Israel heulen vielerorts die Sirenen – auch in Jerusalem.

Die israelische Armee hat in der Nacht zu Sonntag erneut mehrere Ziele im Gazastreifen angegriffen. Verteidigungsminister Benny Gantz habe am Abend die Streitkräfte angewiesen, die operativen Bemühungen fortzusetzen, teilte sein Büro mit.

Ziel der Angriffe ist die Organisation Islamischer Dschihad (PIJ), die nach der Hamas die zweitstärkste militärische Kraft im Gazastreifen ist. Die militanten Palästinenser reagierten mit massivem Raketenbeschuss. Eine Antwort auf Vermittlungsversuche Ägyptens stand bis zum Morgen weiter aus.

Zahl der Toten im Gazastreifen steigt

Seit Beginn der israelischen Luftangriffen am Freitag starben nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums 29 Menschen. Mindestens 253 seien verletzt worden. Unter den Toten sind demnach neben weiteren PIJ-Mitgliedern sechs Kinder und zwei Frauen.

Palästinensische Berichte, wonach das israelische Militär für den Tod von fünf Kindern und einem Erwachsenen im Flüchtlingslager Dschabalia verantwortlich gemacht wird, wies Israel zurück. „Basierend auf Militärdaten scheint es, dass das Ereignis auf eine fehlgeleitete Rakete des Islamischen Dschihads zurückgeht“, teilte das Militär mit.

Das israelische Militär hatte am Freitag die großangelegte Militäraktion „Morgengrauen“ gegen den Islamischen Dschihad gestartet. Dabei wurden der Militärchef Taisir al-Dschabari und weitere PIJ-Mitglieder getötet. Al-Dschabari war dem Militär zufolge verantwortlich für Raketenangriffe aus dem Küstenstreifen und geplante Angriffe auf Zivilisten. Der israelische Regierungschef Jair Lapid sagte nach Angaben seines Büros, die Operation werde „so lange…