1. Spieltag
Ahamada antwortet Nkunku: Leipzig verpasst Sieg in Stuttgart

Stuttgarts Ahamada (verdeckt) macht das Tor zum 1:1 gegen Leipzigs Torwart Peter Gulacsi (M). Foto

© Tom Weller/dpa

RB Leipzig lässt zum Start der neuen Saison viel vermissen. Die gezeigte Leistung ist nicht nach dem Geschmack von Trainer Tedesco. Timo Werner könnte bald wieder eine zusätzliche Option sein.

Timo Werner fast da, der erste Sieg aber noch nicht: RB Leipzig hat zum Start in die Fußball-Bundesliga einen Dämpfer kassiert.

Der Pokalsieger kam in seinem Auftaktspiel beim VfB Stuttgart nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und präsentierte sich nur phasenweise als Spitzenteam. Die Punkteteilung trübte ein wenig die Vorfreude auf die erwartete Rückkehr von Timo Werner, der unmittelbar vor einem Wechsel zu seinem Ex-Klub steht.

Leipzig ging durch Christopher Nkunku früh in Führung (8. Minute). Der „Spieler der Saison“ knüpfte nahtlos an seine 2021/22 gezeigten Leistungen an, als er 35 Torbeteiligungen in 34 Spielen verbuchte. Den verdienten Ausgleich für den zwischenzeitlich stark spielenden VfB erzielte Naouirou Ahamada (31.). VfB-Torhüter Florian Müller brachte die Leipziger Stürmer mit starken Paraden schier zum Verzweifeln.

Leipzigs Trainer Domenico Tedesco musste sich in der Vorbereitung mit der hohen Anzahl an Gegentoren auseinandersetzen. Jeweils fünf waren es im Testspiel gegen den FC Liverpool (0:5) und im Supercup gegen den FC Bayern München (3:5).

Der Coach reagierte auf die jüngsten Misserfolge und baute unter anderem auf den von der TSG 1899 Hoffenheim gekommenen David Raum. Abräumer Konrad Laimer musste passen. Er war einen Tag vor dem Duell im Training umgeknickt, erklärte Tedesco. Die auf insgesamt vier Positionen veränderten Leipziger starteten spielfreudig und belohnten sich…