1. Spieltag
Gladbach hofft auf Plea-Effekt – Guter Einstand für Farke

Gladbachs Marcus Thuram (M) trifft gegen Hoffenheims Ozan Kabak (l) und Torhüter Oliver Baumann zum 2:1. Foto

© Marius Becker/dpa

Der Auftaktsieg tut gut, vor allem in Hinsicht auf die weitere personelle Ausrichtung. Gladbach möchte seine Spieler halten, da hilft der 3:1-Erfolg gegen dezimierte Hoffenheimer.

Nach dem perfekten Bundesliga-Einstand hofft Borussia Mönchengladbachs Trainer Daniel Farke nun auf den Plea-Effekt.

Der Franzose hatte einen Tag vor dem 3:1 (1:1)-Auftaktsieg gegen die TSG Hoffenheim seinen 2023 auslaufenden Vertrag verlängert und somit ein wichtiges Zeichen gesetzt. Zudem zeigte der Offensivspieler zum Saisonauftakt eine starke Leistung und könnte mit der Vertragsverlängerung ein Signal an weitere Spieler gegeben haben. „Wir haben ein gute Mannschaft und wollen versuchen, dass weitere Schlüsselspieler bleiben. Das ist nicht einfach, da muss man Geduld haben“, sagte Farke.

Gladbacher Sieg ein wichtiges Zeichen

Gladbachs neuer Chefcoach hat die Aufbruchstimmung mit in die Saison genommen und gezeigt, dass diese Mannschaft auch gute Leistungen zeigen kann. Das Beispiel Alassane Plea zeige, was im Borussia-Park bewegt werden könne. „Er ist ein außergewöhnlicher Spieler und welche Wertigkeit er hat, konnte er heute zeigen“, befand sein Trainer nach einer vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugenden Vorstellung.

Auch die Mitspieler wissen um die Stärke des 2018 für 23 Millionen Euro verpflichteten Franzosen. „Er ist enorm wichtig. Mit seinen Qualitäten kann er den Unterschied machen“, sagte Torhüter Yann Sommer, der selbst zu den umworbenen Profis mit auslaufendem Vertrag zählt. Auch Ramy Bensebaini, der Linksverteidiger, der mit einem Fallrückzieher den 1:1-Ausgleich erzielen konnte,…