Das Wichtigste in Kürze

Russen greifen Ukraine an mehreren Fronten an Gazprom bastelt an weiteren Argumenten, um Rückgabe von Gas-Turbine zu verhindern Selenskyj: Schröders Aussagen sind „widerlich“ Ukraine erhöht Ernteprognose für Getreide US-Senat ratifiziert NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands

 

Der ukrainische Generalstab meldet erhebliche Aktivitäten der russischen Armee im Osten, Süden und Nordosten des Landes. In der Region Charkiw im Nordosten haben Russen demnach ein Dutzend Ortschaften unter Feuer genommen. Auch in der Nähe der Stadt Kramatorsk im Zentrum der Ukraine seien acht Kommunen beschossen worden.

Geschüzstellung der ukrainischen Armee bei Charkiw

Im südukrainischen Gebiet Cherson sei ein weiterer russischer Bodenangriff gescheitert, heißt es im Lagebericht. Darüber hinaus ist von massiven russischen Luftangriffen die Rede. Unabhängig überprüfen lassen sich die Berichte aus den umkämpften Gebieten nicht.

Gazprom versucht, Nord Stream 1-Turbine politisch zu instrumentalisieren

Mit neuen Finten versucht Russland, die Rückgabe der in Deutschland bereitstehenden Siemens-Turbine für die Gaspipeline Nord Stream 1 zu verhindern. Die Rückführung nach Russland sei wegen der gegen Moskau verhängten Sanktionen „unmöglich“, teilte Gazprom mit. In einer Erklärung wiederholte der russische Energiekonzern zudem seine alten Argumente: Unklarheiten bei der aktuellen Situation bezüglich der vertraglichen Verpflichtungen von Siemens und fehlende Dokumente aus Deutschland. Alles zusammen mache den Rücktransport unmöglich.

Kanzler Scholz nimmt bei Siemens Energy die Nord-Stream-Gasturbine in Augenschein

Zuvor hatte Bundeskanzler Olaf Scholz Russland vorgeworfen, die Lieferung der wichtigen Turbine zu blockieren, um die gelieferte Gasmenge weiterhin zu drosseln. Für Verzögerungen beim Rücktransport der Gas-Turbine sei einzig Russland verantwortlich. Mit dem Fehlen der Siemens-Turbine, die in Kanada gewartet worden war, hatte Gazprom die…