Versöhnlicher Abschied
Lewandowski nach Aussprache mit Bayern-Bossen: „Alles okay“

Hat sich mit seinen ehemaligen Vorgesetzten ausgesprochen: Ex-Bayern-Torjäger Robert Lewandowski. Foto

© Brooks Von Arx/ZUMA Press Wire/dpa

Torjäger Lewandowski sagt endgültig Tschüss aus München. Am Dienstag kommt es zur Aussprache mit der Münchner Chefetage. Später richtet der Pole emotionale Abschiedsworte an die Fans.

Robert Lewandowskis Kapitel beim FC Bayern München nimmt ein versöhnliches Ende. Neben dem emotionalen Abschied von seinen Ex-Teamkollegen und einem letzten Drücker für Serge Gnabry, Thomas Müller und Co. kam es am Dienstag auch zur Aussprache mit der Münchner Chefetage.

„Wir haben noch einmal 15 Minuten gesprochen. Ich habe alles angesprochen, wir haben alles geklärt“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic laut Vereinsmitteilung.

Der geräuschvolle Wechsel des einstigen Münchner Star-Stürmers zum FC Barcelona endet also in harmonischen Tönen. „Es ist alles okay. Ich habe mich mit allen getroffen und kann jetzt mit sauberem Herzen gehen“, sagte Lewandowski vor seiner Abfahrt im roten Sportwagen. Die Unstimmigkeiten mit Salihamidzic, der seine Gefühlslage vor dem Treffen als „emotionslos“ beschrieben hatte, sind ausgeräumt. „Letzte Woche war kompliziert für alle. Trotzdem werde ich nie vergessen, was die letzten acht Jahre hier passiert ist“, sagte der Pole.

Vor seiner Rückkehr an die Säbener Straße hatte Lewandowski das Verhalten der Verantwortlichen beim FC Bayern im Zuge seines Wechsels erneut kritisiert und von „viel Politik“ gesprochen. Daraufhin reagierte Salihamidzic mit Unverständnis: „Ich kann nicht nachvollziehen, was er in den letzten Tagen von sich gegeben hat. Mein Papa hat mir beigebracht, dass ich nicht die Tür mit dem Hintern zumachen soll, wenn ich irgendwo weggehe“, sagte der 45-Jährige.