Festgeld und Tagesgeld
Steigende Zinsen – die besten Angebote und worauf Sparer achten sollten

Lukrativer als Sparschwein-Sparen ist Festgeld allemal

© Suriyawut Suriya / Getty Images

03.08.2022, 19:34
2 Min. Lesezeit

Die Banken haben die Sparzinsen für Festgeld und Tagesgeld zuletzt deutlich erhöht. Lohnt sich das? Wo es die besten Angebote gibt und wie langfristig Sie Ihr Geld wirklich anlegen sollten.

Im Juli hat die Europäische Zentralbank ihre Nullzinspolitik beendet und den Leitzins auf 0,5 Prozent erhöht. Es ist die erste Zinserhöhung der Notenbank seit mehr als zehn Jahren. Mit dem Schritt wollen die Währungshüter die grassierende Inflation bekämpfen. Für Menschen, die einen Kredit aufnehmen wollen, ist die Zinswende eine schlechte Nachricht. Wer hingegen sein Geld auf ein sicheres Festgeldkonto legen will, kann von den steigenden Zinsen profitieren.

Denn auch die Banken lassen die Ära der Null- und Minuszinsen zunehmend hinter sich, streichen die Verwahrentgelte, und bieten wieder nennenswerte Sparzinsen. Laut dem Vergleichsportal FMH haben sich die Zinsen für Festgeld mit zwei bis drei Jahren Laufzeit binnen zwei Monaten verdoppelt. Und für Festgeld mit einjähriger Laufzeit haben sich die Zinsen seit dem Rekordtief Mitte April sogar mehr als verdreifacht, wie das Finanzportal Biallo notiert.

Sogar das Tagesgeld erlebt ein vorsichtiges Comeback. Die Advanzia Bank bietet aktuell wieder 0,5 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld. Auch bei der Consorsbank gibt es 0,5 Prozent, zumindest für Neukunden. Das mag sich angesichts einer Inflationsrate von mehr als sieben Prozent zwar immer noch mickrig anfühlen – doch dafür ist das Geld sicher angelegt, unterliegt keinerlei Kursschwankungen und ist trotzdem täglich verfügbar. 

Festgeldzinsen bis 2,5 Prozent

Beim Festgeld sind je nach Anlagezeitraum…