China-USA
Pelosi-Besuch in Taiwan heizt Spannungen an

Dieses vom taiwanesischen Außenministerium veröffentlichte Handout zeigt Nancy Pelosi nach ihrer Ankunft am Flughafen von Taipeh. Foto

© Uncredited/Taiwan Ministry of Foreign Affairs/AP/dpa

Zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert ist wieder eine US-Spitzenpolitikerin in Taiwan. Nancy Pelosi will sich von Drohungen aus China nicht einschüchtern lassen.

Allen Drohungen aus China zum Trotz ist die US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi zu einem Besuch in Taiwan eingetroffen. Der Aufenthalt der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses ist für die demokratische Inselrepublik der ranghöchste Besuch aus den Vereinigten Staaten seit einem Vierteljahrhundert.

Peking sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taipeh strikt ab. Außenministerin Annalena Baerbock handelte sich am Dienstag wegen der Taiwan-Frage aus Peking einen Protest ein.

China nennt Pelosis Besuch „Spiel mit dem Feuer“

China protestierte auch sofort nach der Landung in scharfer Form gegen Pelosis Besuch. Das Außenministerium in Peking sprach von einem „sehr gefährlichen Spiel mit dem Feuer“. „Wer mit dem Feuer spielt, wird sich selbst verbrennen.“ China werde „alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die nationale Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen“.

Unmittelbar vor Pelosis Landung überflogen chinesische Kampfflieger vom Typ Su-35 den Meeresweg der Taiwanstraße. Zudem kündigte China Manöver mit Schießübungen in sechs Meeresgebieten rund um die demokratische Inselrepublik an.

Pelosi sagt Taiwan Solidarität der USA zu

Nach ihrer Landung in Taipeh sicherte Pelosi Taiwan weitere Unterstützung zu. „Amerikas Solidarität mit den 23 Millionen Menschen in Taiwan ist…