Börse in Frankfurt
Taiwan-Konflikt drückt Dax leicht ins Minus

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto

© picture alliance / dpa

Die Spannungen zwischen den USA und China um Taiwan haben den Dax am Dienstag leicht belastet. Der deutsche Leitindex schloss nach seinen geringfügigen Verlusten zu Wochenbeginn nun 0,23 Prozent tiefer bei 13.449,20 Punkten. Im Juli hatte das Börsenbarometer noch kräftige Gewinne verzeichnet. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen fiel am Dienstag um 0,17 Prozent auf 27.380,11 Zähler.

Die Spannungen zwischen den USA und China um Taiwan haben den Dax am Dienstag leicht belastet. Der deutsche Leitindex schloss nach seinen geringfügigen Verlusten zu Wochenbeginn nun 0,23 Prozent tiefer bei 13.449,20 Punkten. Im Juli hatte das Börsenbarometer noch kräftige Gewinne verzeichnet. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen fiel am Dienstag um 0,17 Prozent auf 27.380,11 Zähler.

Bei den Einzelwerten bewegen nach wie vor die Quartalsberichte der Unternehmen die Kurse. So legten die Aktien des Herstellers von Duft- und Aromastoffen Symrise nach einer höheren Umsatzprognose für dieses Jahr im Dax um gut ein Prozent zu.

Im MDax verloren die Papiere von Siemens Energy anderthalb Prozent. Zuvor hatte die Windkrafttochter Siemens Gamesa erneut die Ergebnisprognose für dieses Jahr gesenkt. Die Anteilscheine von K+S zogen an der Spitze des MDax um rund sechs Prozent an.

Im Nebenwerteindex SDax legten die Aktien des Anlagenbauers Krones nach optimistischen Aussagen zur Profitabilität um moderat zu. Die Anteilscheine des Maschinenbauers Pfeiffer Vacuum hingegen büßten rund sechs Prozent ein.

Nicht gefragt waren darüber hinaus auch Aktien, die stark vom privaten Konsum abhängen. So zählten Hellofresh, Adidas und Puma zu den größten Verlierern im Dax…