Energiekrise in Deutschland
Erstes abgeschaltetes Steinkohlekraftwerk steht vor dem Neustart

Das Kohlekraftwerk Mehrum in Niedersachsen steht vor einer Rückkehr ans Stromnetz

© Julian Stratenschulte / DPA

01.08.2022, 17:54
3 Min. Lesezeit

Um aktuell Gas zu sparen, dürfen einst stillgelegte Kohlekraftwerke in Deutschland für einige Monate wieder zurück ans Netz. Einer dieser Kohle-Dinos ist das Kraftwerk Mehrum in Niedersachsen, das jetzt wieder hochgefahren wird. 

Das erste Steinkohlekraftwerk aus der Reserve steht vor dem Neustart. Es handelt sich um das Kraftwerk Mehrum im niedersächsischen Hohenhameln (Landkreis Peine) zwischen Hannover und Braunschweig, das dem tschechischen Energiekonzern EPH gehört. Es sei bislang die einzige „Marktrückkehr“ eines Kraftwerks, die der Bundesnetzagentur angezeigt worden sei, teilte die Behörde mit.

Seit 14. Juli erlaubt eine Verordnung, dass Steinkohlekraftwerke aus der sogenannten Netzreserve wieder in Betrieb gehen können, um Erdgas einzusparen. Im Juni lag der Erdgas-Anteil an der Stromerzeugung in Deutschland laut Bundesnetzagentur bei 11,2 Prozent.

Energie-Politik

Fracking, Atomkraft oder Tempolimit: Werden wir diese Tabus brechen, um von Putins Gas loszukommen?

27.07.2022

Um die Stromerzeugung aus Gas gibt es eine Kontroverse innerhalb der Bundesregierung. Finanzminister Christian Lindner forderte, diese zu stoppen. „Wir müssen daran arbeiten, dass zur Gaskrise nicht eine Stromkrise kommt“, sagte der FDP-Vorsitzende der „Bild am Sonntag“. „Deshalb darf mit Gas nicht länger Strom produziert werden, wie das immer noch passiert.“ In Richtung des Bundeswirtschaftsministers sagte Lindner: „Robert Habeck hätte die gesetzliche Ermächtigung, das zu unterbinden.“ Es spreche vieles dafür, die restlichen Kernkraftwerke nicht abzuschalten, „sondern nötigenfalls bis 2024 zu…