Russische Invasion
Ukraine-Krieg: So ist die Lage

Ein Mann betrachtet die Ruinen von Wohngebäuden, nachdem russische Artilleriegeschosse das Stadtzentrum von Slowjansk getroffen haben. Foto

© Alex Chan Tsz Yuk/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Nach schwerem Beschuss auf die südliche Region Mykolajiw kündigt Präsident Selenskyj eine Reaktion an. Kiew berichtet zudem von russischen Truppenbewegungen. Die Entwicklungen im Überblick.

Nach folgenschwerem Beschuss in der Südukraine hat Präsident Wolodymyr Selenksyj Russland mit Konsequenzen gedroht. In seiner nächtlichen Videoansprache berichtete er zudem von russischen Truppenverlegungen in besetzte südliche Gebiete, die Kiew derzeit zurückzuerobern versucht.

In der Schwarzmeer-Region Odessa schlugen nach ukrainischer Darstellung mehrere russische Raketen ein. Am Vorabend des 159. Kriegstags wurde zwischenzeitlich fast in der gesamten Ukraine Luftalarm ausgelöst.

Selenskyj: Kein russischer Angriff bleibt unbeantwortet

„Kein russischer Angriff bleibt von unseren Militärs und Geheimdienstlern unbeantwortet“, betonte Selenskyj mit Blick auf den Beschuss von Mykolajiw. Er erinnerte auch an Olexij Wadaturskyj, den Besitzer eines der größten ukrainischen Getreidehandelsunternehmen, der in der südukrainischen Stadt getötet wurde.

Wie zuvor bereits der ukrainische Generalstab berichtete auch Selenskyj von Truppenverlegungen der Russen in besetzte Gebiete im Süden. Moskau äußerte sich nicht zu solchen möglichen Bewegungen.

Im Zuge des bereits mehr als fünf Monate andauernden Angriffskriegs hat Russland unter anderem weite Teile der südukrainischen Gebiete Cherson und Saporischschja besetzt. Dank aus dem Westen gelieferter Waffen startete die Ukraine in Cherson zuletzt allerdings laut eigenen Angaben und nach…